Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Verkehrswege in Ganderkesee Forstweg am Stenumer Holz bleibt öffentliche Straße

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 24.11.2017, 16:26 Uhr

Der Forstweg am Stenumer Holz soll in schlichter Bauweise asphaltiert werden. Anwohner warnen vor Rasern und Gefahren für Kinder auf dem Weg zur Schule.

Anwohner des Forstwegs in Schierbrok haben die Sitzung des Straßen- und Verkehrsausschusses der Gemeinde Ganderkesee am Donnerstagabend in großer Zahl besucht, und sie sind enttäuscht wieder heimgefahren. Nur die Grünen, vertreten durch Dr. Volker Schulz-Berendt, haben sich ihre Forderung angeeignet, Durchgangsverkehr von dem unbefestigten Weg entlang dem Stenumer Holz fernzuhalten.

Offenhalten und befestigen

Die große Mehrheit der Ratsvertreter ist dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt, den gerne als Verbindung von Rethorn zum Bahnhof, zur Schule und zum Kindergarten in Schierbrok genutzten Forstweg offenzuhalten. Und es soll auch dem Wunsch des Kommunalverbunds Nordwest gefolgt werden, die Fahrbahn mit einer bituminösen Schicht zu befestigen, statt die Schlaglöcher im lehmigen Boden in kurzen Abständen zu planieren.

Anwohner rechnen mit mehr Verkehr

Forstweg-Anwohnerin Inge Strodthoff warnt vor den Folgen: „Wie wollen Sie die Sicherheit der Kinder gewährleisten?“, lautete ihre zentrale Frage. Sie rechnet damit, dass die Verkehrsdichte zunimmt, wenn die Häuser im geplanten Neubaugebiet im Bereich Hohenkamp/Birkenweg bezugsfertig sind.

Schnurgerade Piste

Die Anwohner befürchten, dass sich auf der knapp 600 Meter langen schnurgeraden Piste ohne jegliche Einmündung kaum noch jemand an die Tempo-30-Regelung halten wird, wenn sie asphaltiert ist. Das sei gefährlich für die Kinder, die den Weg zur Schule alleine meistern oder an der Einmündung zur Bahnhofstraße das Auto der Eltern verlassen.

Bewährtes Verfahren

„Wir wollen nicht ständig profilieren müssen“, begründet Uwe Nordhausen, der Geschäftsführer des Kommunalservices Nordwest, die geplante Befestigung mit zwei Schichten Asphalt. Andernorts, zum Beispiel am Brookweg auf der anderen Seite der Bahnhofstraße, habe sich das Verfahren bewährt.

Auch Bremer Weg im Blick

Der Forstweg soll 2018 befestigt werden. Gleichartig behandelt werden soll dann auch der Bremer Weg. Die Verwaltung sagt voraus, dass sich der Verkehr besser verteilen wird, wenn beide Verkehrswege in einen brauchbaren Zustand gebracht sind.