Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vier Experten auf dem Podium Mehr Strom aus Wind im Landkreis Oldenburg

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 08.08.2017, 18:50 Uhr

Im Landkreis Oldenburg wird forciert auf Windkraft gesetzt. Experten informieren am 22. August im Kreishaus über Hintergründe.

Bauanträge und Planungen zeigen auf, dass die Windenergie im Landkreis Oldenburg in den nächsten Jahren stark an Bedeutung gewinnt. Der Landkreis Oldenburg veranstaltet deshalb am Dienstag, 22. August, einen informativen Abend. Die Diskussion mit hochkarätigen Experten auf dem Podium beginnt um 18 Uhr im Kreishaus in Wildeshausen, Delmenhorster Straße 6.

Repowering und neue Anlagen

„Repowering“ ist im Landkreis aktuell ein Thema; kleinere Anlagen werden durch größere und wesentlich leistungsfähigere Windräder ersetzt. Um Neubauten wird es in nächster Zeit vor allem im Dreieck zwischen der Autobahn 1 und der Bundesstraße 213 auf Gebiet der Samtgemeinde Harpstedt gehen. Teilweise realisiert ist schon der Windpark Sannauer Helmer im Grenzbereich zwischen den Gemeinden Ganderkesee und Lemwerder.

Experten auf dem Podium

Auf dem Podium in den Sitzungsräumen A/B des Kreishauses gibt Dr. Christoph Schmidt-Eriksen vom niedersächsischen Umweltministerium Auskünfte über energiepolitische Hintergründe und Klimaschutzziele. Für Erläuterungen des Planungsrechts hat die Kreisverwaltung den Wissenschaftler Dr. Wilhelm Söfker eingeladen. Als Experte für Lärmschutz, Schatten und Infraschall ist Oliver Bunk vom Fachbüro Kötter eingeladen. Fragen zum Artenschutz beleuchtet Umweltplaner Dr. Matthias Schreiber.

Fragen ins Kreishaus mailen

Nach kurzen Vorträgen können Fragen an die Referenten gerichtet werden. Konkrete Fragen können auch vorab ins Kreishaus gemailt werden. Die Mail-Adresse lautet immissionsschutz@oldenburg-kreis.de.