Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vier Künstler stellen im Hospiz aus Kunst aus der Seele im Falkenburger Laurentius-Hospiz

Von Katja Butschbach | 12.05.2015, 20:31 Uhr

„Aus der Seele“ heißt die aktuelle Ausstellung im Falkenburger Laurentius-Hospiz, die am Dienstag eröffnet worden ist. Vier Künstler zeigen ihre Werke.

Mit der Ausstellung „Aus der Seele“ im Laurentius-Hospiz will Kuratorin Delia Nordhaus aus Bremen die Bilder von „Seele zu Seele sprechen“ lassen. Als sie die Werkschau vorbereitete, fragte sie die befreundeten Künstler Ruth E. E. Cordes aus Syke, Elke Bührmann und Christian Plep aus Bremen, ob sie mit ihr im Hospiz ausstellen möchten.

Künstler unterstützen Einrichtung

Die Künstler, betonte Hospizleiter Andreas Wagner-Neidig, unterstützen die Arbeit der Einrichtung – sie bringen ein Stück Normalität in das Haus. Alle Künstler haben ihre Bilder so ausgewählt, dass sie gut in das Hospiz passen: Cordes und Bührmann stellen mit ihren Arbeiten, die auch Worte und kurze Sätze beinhalten, Lebensfragen.

Auf der Suche nach dem Sinn der Zeichen

Plep bezeichnet seine Werke als Meditationen: „Ich sitze sehr lange an den Bildern“, erläutert er den Entstehungsprozess. Manchmal sind es ein bis zwei Jahre, die er für ein Werk aufwendet. Nordhaus begibt sich mit einer Serie in leuchtendem Orange auf die Suche nach dem Sinn der Zeichen, erklärte sie der Gruppe, die gestern Nachmittag bei der Vernissage durch das Hospiz ging. Jeder Künstler hat eine eigene Ecke; die Arbeiten seien „in sich ruhend“, erläuterte Nordhaus.

Die Ausstellung ist noch bis zum Spätsommer nach Anmeldung bei Andreas Wagner-Neidig unter Telefon (04222) 947020 zu sehen.