Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Volksbank kauft Passage „Alte Eiche“ Ganderkeseer Banken planen die Zukunft

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 27.04.2016, 09:18 Uhr

Die „Alte Eiche“ könnte über kurz oder lang „gefällt“ werden: Den Kauf der nach dem deutschen Wappenbaum benannten Einkaufspassage an der Mühlenstraße sowie zweier damit verbundener Gebäude hat Sascha Dellwo, Prokurist der Volksbank Ganderkesee-Hude, dem dk gegenüber bestätigt.

Bauliche Expansionspläne gebe es derzeit nicht, doch im Falle eines Auszugs von Mietern würden leer stehende Ladenflächen dort nicht wieder neu vermietet, kündigte der Prokurist an.

Bankenfusion geplant

Wie berichtet, streben die Volksbank Ganderkesee-Hude und die Volksbank Bookholzberg-Lemwerder noch in diesem Sommer die Fusion ihrer Kreditinstitute an.

Voraussichtlich Ende August soll mit der Eintragung in das Genossenschaftsregister der juristische Schritt der Fusion erfolgen. „Vereinigte Volksbank eG“, auf diesen neuen Namen hatten sich die Bankvorstände geeinigt.

Landessparkasse will vom Markt weg

Auch die Ganderkeseer Niederlassung der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) blickt in die Zukunft: Die Absicht, die Filiale zu vergrößern und Kunden in großzügigeren und moderneren Räumen zu bedienen, bekräftigte Filialleiter Jürgen Hertrampf ebenfalls gestern.

Weil eine Erweiterung am bisherigen Standort im Gebäude am Markt 1 nicht möglich ist, sei man mit einem Investor im Gespräch. Einen möglichen geeigneten Standort sieht die Bank innerörtlich gegenüber von Famila am Grünen Weg in Höhe der Rückseite des Traditionsgasthofs Stolle.

OLB ist schon im nördlichen Ortskern

Den Schritt zur Erweiterung schon getan hat die örtliche Filiale der Oldenburgischen Landesbank (OLB): Vom Rathausanbau ist das Kreditinstitut jüngst in den nördlichen Ortskern ins Untergeschoss des neuen Ärztehauses an der Raiffeisenstraße gezogen.