Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vortrag und Diskussion Biologe informiert über Insektensterben

Von Biljana Neloska | 15.10.2018, 15:21 Uhr

Der dramatische Rückgang der Insekten in den vergangenen Jahrzehnten ist Thema eines Vortrags im Rathaus Ein Diplom-Biologe will erklären, wie man das Insektensterben verhindern kann.

Das Naturbündnis Hasbruch lädt für Dienstag, 16. Oktober, zum Vortrag „Arten im Garten – Hausgärten als Rückzugsräume der Biodiversität“ mit anschließender Diskussion ins Rathaus Hude, Parkstraße 53, ein. Beginn ist um 19.30 Uhr. Die Teilnahme kostet 3 Euro, bis 18 Jahre ist der Eintritt frei.

Referent Jann Wübbenhorst wird zunächst einen kurzen Überblick über das Insektensterben geben. Der dramatische Rückgang der Insekten in den vergangenen Jahrzehnten sei bedenklich, je nach Artengruppe und Region seien es bis zu 80 Prozent. Es drohe eine „Bestäuberkrise“, da unter anderem Bienen, Wespen, Tagfalter und Schwebfliegen besonders betroffen seien.

Wie der Garten zum „kleinen Paradies vor der Haustür“ wird

Anschließend will der Diplom-Biologe am Beispiel der Bienen und Tagfalter aufzeigen, dass sich dieser dramatischen Entwicklung durch blütenreiche Naturgärten entgegenwirken lasse. Er will erläutern, wie einfach es sei, statt eines Steingartens, in dem der Boden verdichtet sei und in dem Insekten keine Nahrung mehr fänden, im eigenen Garten insektenfreundliche Lebensräume und damit ökologische Nischen zu schaffen.

Durch Verzicht auf Gifteinsatz, ein reiches Angebot pollen- und nektarspendender Pflanzen und Nistmöglichkeiten werde der Garten zu einem „kleinen Paradies vor der Haustür“, in dem man nebenbei spannende Einblicke in die Ökologie heimischer Tierarten gewinnen könne.

Das Naturbündnis Hasbruch ist ein Zusammenschluss der Nabu-Ortsverbände Hude und Ganderkesee sowie der Gesellschaft der Freunde des Hasbruch.