Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wäschetrockner in Flammen Feuerwehr verhindert Großbrand in Wardenburg

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 31.12.2017, 19:35 Uhr

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte am Samstagabend im Ortskern von Wardenburg ein Großbrand verhindert werden. Auch in Wildeshausen musste die Feuerwehr ausrücken: Um 14.45 Uhr heulten dort am Silvestertag die Sirenen.

Nach Angaben von Jochen Brunßen, dem stellvertretenden Pressewart der Ortsfeuerwehr Wardenburg, wurden die Feuerwehren Wardenburg, Littel, Achternmeer und Sandkrug am Samstag um 17.12 Uhr zu einem Wohnungsbrand im Ortskern von Wardenburg gerufen. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges kam bereits Rauch aus einer Eingangstür des Gebäudes.

Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz

Schnell drang ein erster Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor und konnte Entwarnung geben: Es brannte nur ein Trockner im Vorraum einer Sauna. Nachdem der Brand gelöscht war, brachte der Trupp den Trockner nach draußen und suchte mit der Wärmebildkamera nach weiteren Brandnestern in Wänden und Decke. Brunßen: „Insgesamt waren über 80 Kameraden auf 15 Fahrzeugen eineinhalb Stunden im Einsatz“.

Vollalarm in der Kreisstadt Wildeshausen

In der Stadt Wildeshausen wurde am Silvesternachmittag gleich Vollalarm gegeben: Um 14.45 Uhr rückten die Brandschützer unter der Alarmierung „unklarer Rauch mit Feuerschein“ an den Heideweg aus. Ein Passant hatte vom Lönsweg aus eine starke Rauchentwicklung und Feuerschein gesehen. „Beim Eintreffen stellt sich heraus, dass jemand ein Lagerfeuer in einer Feuerschale abbrannte“, meldete Wildeshausens stellvertretender Ortsbrandmeister Conrad Kramer. Insgesamt 36 Brandschützer waren im Einsatz, 28 vor Ort sowie acht weitere Kameraden zur Reserve im Feuerwehhaus.