Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

War Alkohol im Spiel? Ganderkeseer löst kuriosen Unfall in Berne aus

Von Eyke Swarovsky | 27.04.2017, 19:04 Uhr

Ein 69-jähriger Mann aus Ganderkesee hat am Mittwochnachmittag einen ungewöhnlichen Unfall an einem Bahnübergang in Berne ausgelöst und für einen langen Stau gesorgt.

Mehrere Fahrzeuge standen nach Angaben der Polizei bei geschlossener Bahnschranke und Ampel mit Rotlicht wartend und zum Teil mit abgestelltem Motor an der Berner Hauptkreuzung. Plötzlich näherte sich aus Richtung Ortsdurchfahrt langsam ein brauner VW-Tiguan. Dieser überquerte die Kreuzung bei Rot, steuerte in einen hölzernen Gartenzaun und fuhr beim Gegenlenken einem wartenden Auto ins Heck.

Fahrer nicht ansprechbar

Dann steuerte er wieder zurück und fuhr auf die geschlossene Schranke zu, hinter der gerade ein Zug vorbei fuhr. Im letzten Moment wurde der Wagen nach rechts gesteuert, wo die Fahrt am Reifen eines großen Treckers mit Sandanhänger endete. Der Fahrer, ein 69-jähriger Mann aus Ganderkesee, wurde von Passanten aus dem Wagen geborgen, war aber nicht ansprechbar. Um ihn kümmerte sich eine herbeigerufene Besatzung des Rettungsdienstes. Er kam in ein Bremer Krankenhaus.

War der Mann betrunken?

Über die Ursache kann derzeit laut Polizei nur spekuliert werden. Wegen des Verdachts, betrunken am Steuer gesessen zu haben, wurde vorsorglich eine Blutprobe angeordnet. Der Führerschein des Mannes wurde einbehalten. Obwohl der Schaden nicht unerheblich ist, hätte die Sache nach Angaben der Polizei weitaus dramatischer ausgehen können. Außer dem Unfallfahrer kam zu Schaden. Die Bundesstraße war über eine Stunde in beide Richtungen gesperrt.