Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bildungsprojekt Was für ein Theater in Hude

Von Bettina Dogs-Prößler | 22.02.2019, 23:15 Uhr

Fünf Tage lang Kostüme nähen, Requisiten basteln und Texte einüben – darum geht es beim Talentcampus. Aber das ist noch nicht alles.

Für benachteiligte Kinder und Jugendliche bietet die regioVHS in Kooperation mit dem Kulturhof Hude einen „Talentcampus“ während der Osterferien an. In dem mehrtägigen Projekt lernen Neun- bis 18-Jährige in allen Facetten die Welt des Theaters kennen. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Teil des Programms „Kultur macht stark“.

Insgesamt dreimal wird der Talentcampus unter dem Motto „Was für ein Theater! – Die Forscher und der verlassene Planet“ in den kommenden Ferien angeboten, Auftakt ist die erste Woche der Osterwoche vom 8. bis 12. April im Kulturhof in Hude. „Darüber hinaus wollen wir den Talentcampus auch in den Sommerferien einmal in Ganderkesee und einmal in Hude anbieten“, schilderte Nadja Groeger, bei der regioVHS zuständig für die „Junge VHS“, bei der Projektvorstellung am Dienstagvormittag.

Kein direkter Zugang zu kultureller Bildung

Der Talentcampus wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal unter der Regie der regioVHS veranstaltet und richtet sich vorrangig an Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer finanziellen, familiären oder sonstigen Situation wie Flucht keinen direkten Zugang zu kultureller Bildung haben. Teilnehmen können darüber hinaus auch weitere Interessierte. Veranstaltungsort war zweimal Ganderkesee und einmal Hude. „Weil es im letzten Jahr auf Anhieb so gut angekommen ist, haben wir die Teilnahmezahl in diesem Jahr erhöht“, sagte Nadja Groeger. 32 Kinder und Jugendliche können pro Veranstaltung teilnehmen, acht mehr als im vergangenen Jahr. Durchgeführt wird das Projekt zusammen mit dem Kulturhof Hude und der Diakonie Delmenhorst/Oldenburger Land.

Die jungen Teilnehmer werden in vier Gruppen aufgeteilt hinter die Kulissen der Theaterwelt blicken und sie von Grund auf selbst gestalten. Während die einen in verschiedene Rollen schlüpfen werden und für die Gestaltung des Bühnenbildes zuständig sind, kümmert sich die zweite Gruppe um die Umsetzung der Kostümideen, stellt Schnittmuster her und design und näht die Kleidung der Schauspieler.

Nebelmaschinen, Schwarzlicht und Co.

Eine dritte Gruppe übernimmt die Ton- und Lichtgestaltung, untermalt das Theaterstück mit Geräuschen, Tönen und Liedern und sorgt mit Nebelmaschinen, Schwarzlicht und Co. für die richtige Stimmung. In der letzten Gruppe sind die Requisitenbauer aktiv, die via 3-D-Drucker und LED-Technik für die passende Ausstattung des Stücks sorgen. Worum es in dem Stück konkret geht, wollen die Verantwortlichen noch nicht verraten. „Nur so viel: Es geht um die Welt im Jahr 2222 und was wir aus ihr gemacht haben“, sagte Trainee Insa Wegener.

„Nachdem im vergangenen Jahr jede Gruppe für sich gearbeitet hat und es keine Berührungspunkte gab, müssen die Gruppen das Stück nun gemeinsam umsetzen“, schilderte Nadja Groeger. Geleitet werden die Gruppen von erfahrenen Dozenten der regioVHS.

Anmelden können sich Kinder und Jugendliche ab Montag, 25. Februar, bis einschließlich 8. März. Anmeldeformulare werden auf der Homepage der regioVHS sowie des Kulturhofs Hude bereitgestellt oder können direkt bei den Geschäftstellen der regioVHS abgeholt werden. Die Kinder und Jugendlichen werden täglich voraussichtlich von 9 bis 16 Uhr an dem Stück arbeiten, für ein Mittagessen ist gesorgt. Am Abschlusstag, 12. April, ist eine Aufführung im Kulturhof geplant. Die Teilnahme am Talentcampus ist kostenlos.