Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Weg mit dem Weihnachtsbaum Ganderkeseer feiern Knut auf ihre eigene Weise

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 28.12.2016, 09:56 Uhr

Die einen lassen ihn entsorgen, die anderen bringen ihn zur Kompostierung: Die Ganderkeseer machen wiederum aus dem Entsorgen des Weihnachtsbaumes am 8. Januar auf dem Marktplatz ein kleines Fest - das sogenannte „KNUTschen“.

Das ganze Jahr über freut man sich auf ihn, sein großer Auftritt dauert letztendlich nur einen eher kurzen Moment an: Kaum steht der Weihnachtsbaum festlich geschmückt im Wohnzimmer und präsentiert sich im Hintergrund sämtlicher Familienfotos, schon ist seine Zeit abgelaufen und mit dem Ende der Weihnachtsstimmung überlegt sich der Besitzer auch schon, wann er den ganzjährig grünen Baum entsorgt.

Um den Ganderkeseer Bäumen einen standesgemäßen Abschied zu bieten, lädt Gantermarkt am 8. Januar ab 13 Uhr wieder zum Schreddern auf den Ganderkeseer Marktplatz ein. Das Schreddern wird dort von den Profis des Ganderkeseer Garten- und Landschaftsbauunternehmens Volker Kreye übernommen.

„KNUTschen“ nennt sich der Brauch, dessen Name an das schwedische Weihnachtsbaumentsorgen am Knutstag, dem 13. Januar, angelehnt ist. Ein Möbelkonzern aus diesem Land hatte das Fest „Knut“ in seiner Werbung bekannt gemacht.

Baumweitwurf und Feuershow

Am 8. Januar ist gleichzeitig verkaufsoffener Sonntag in Ganderkesee, dazu werden die Baumbesitzer mit einem Einkaufsgutschein zum Baumschreddern an den Marktplatz gelockt. „Wer sich mit seinem nadelnden Baum nicht das Auto verschmutzen möchte, der darf auch nur die Spitze mitbringen. Was es für den „KNUTschein“ gibt, entscheidet das teilnehmende Geschäft: Fester Wert, Rabatt oder Geschenk“, teilten die Veranstalter bei Facebook mit.

Zum Sportobjekt wird der Weihnachtsbaum dann auch noch: Beim Weihnachtsbaumweitwurf der Jugendfeuerwehr können sich Kinder, Männer und Frauen darin messen, wer den Nadelbaum am weitesten über den Marktplatz werfen kann. Nach dem Sonnenuntergang um 17.30 Uhr wird all den Besuchern, die mit oder ohne Weihnachtsbaum gekommen sind, eine Feuershow geboten.