Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Weihnachtsmarkt in Wildeshausen Rustikaler Flair für Weihnachtsmarkt in Wildeshausen

Von Reiner Haase | 23.11.2015, 13:26 Uhr

Der Marktplatz in Wildeshausen wird für zehn Tage Schauplatz eines Weihnachtsmarkts. Er beginnt am 11. Dezember und erstreckt sich am ersten Wochenende bis zur Alexanderkirche.

Auf dem Marktplatz in Wildeshausen steht von Freitag, 11. Dezember, bis Sonntag, 20. Dezember, ein Weihnachtsdorf aus rustikalen Holzbuden in winterlicher Dekoration. 150 Tannen und Holzdekorationen wie Baumstammlampen oder Futterkrippen und jede Menge Hackschnitzel werden verwendet. „Es soll ein zur historischen Stadt passendes gemütliches Ambiente geschaffen werden. Nur so kann sich eine Stadt wie Wildeshausen gegenüber den Weihnachtsmärkten in den Großstädten behaupten“, sagt Frank Stauga, der Sprecher der Wildeshauser Gastwirte.

Wirte haben neue Buden gezimmert

Nachdem fast alle selbst gebauten Holzhütten im Sommer einem Brandunglück zum Opfer gefallen sind, wurde hinter den Kulissen kräftig gehämmert und geschraubt, sodass sich die Gastronomen wieder in rustikalen Holzhütten präsentieren können. Die Diakonie Himmelsthür stellt zusätzlich Hütten für Kunsthandwerker zur Verfügung.

Drei Tage vergrößerter Rahmen

Zum Auftakt, von Freitag, 11. Dezember, bis Sonntag, 13. Dezember, wird der Weihnachtsmarkt bis zur Alexanderkirche mit Kunsthandwerkern oder Vereinen und Einrichtungen aus der Region erweitert. Veranstalter ist ebenfalls die Gastronomierunde, die bei diesem Projekt eng mit der Stadt und der Alexanderkirche zusammenarbeitet.

Historischer Flair und Kultur

Auf der Wiese vor der Kirche wird ein mittelalterlicher Markt unter der Regie des erfahrenen Veranstalters Fogelvrei Produktionen aufgebaut. Fogelvrei ist auch der Organisator des Schlachtezaubers in Bremen. „Mit dem historischen Flair und einem passenden Kulturprogramm erhält unser Weihnachtsmarkt eine ganz besondere Qualität“, sagt Daniela Baron vom Stadtmarketing.

Gottesdienst zum Auftakt

Der Weihnachtsmarkt wird am Freitag, 11. Dezember, um 16 Uhr mit einem Gottesdienst in der Alexanderkirche feierlich eingeleitet und um 17 Uhr eröffnet. Der historische Teil des Weihnachtsmarktes endet am Sonntag, 13. Dezember, um 20 Uhr.

Täglich Kulturprogramm

Bis Sonntag, 20. Dezember, ist der Weihnachtsmarkt wochentags von 15 Uhr bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Täglich gibt es einwechselndes Kulturprogramm. So wird jeweils um 16 Uhr eine Kinderaktion angeboten. Um 17.30 Uhr beginnt täglich ein Abendprogramm.