Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Weniger Brände, mehr Spezialeinsätze Ganderkeseer Feuerwehr wird immer mehr zum Dienstleister

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 08.03.2017, 08:29 Uhr

Vom Brandschützer zum Türöffner, Krankenträger oder sogar Tierretter: Ganderkesees freiwillige Feuerwehren haben es zunehmend mit Alarmierungen zu tun, bei denen es nicht um den Brandschutz oder die unmittelbaren Rettung von Leben geht. Wegen der vielen Sonderaufgaben wird auch ihr mitzuführendes Spezialwerkzeug immer umfangreicher.

Das Einsatzgebiet der Brandschützer ist deutlich breiter geworden, bestätigt Christian Zoschke, Sprecher der sechs Ortsfeuerwehren der Gemeinde. „Vor allem in den letzten Monaten gab es mehr Hilfeleistungen für den Rettungsdienst“, sagt er. Die Menschen würden immer älter und wohnten so lange wie möglich zu Hause.

Nottüröffnungen

Nottüröffnungen sind keine Seltenheit mehr: Feuerwehrleute müssten auch deshalb immer häufiger für Retter und Notärzte rasch verschlossene Türen öffnen, so Zoschke.

Denn die Retter werden oft von Nachbarn informiert, die für ältere Menschen mit Herz- oder Kreislaufproblemen Hilfe benötigen, die ihre Haustür nicht mehr selbst aufsperren können. Auch beim Tragen von Patienten helfen die Feuerwehrleute mit. „Das bedeutet aber nicht, dass die Kranken auch immer schwerer werden“, stellte Zoscke klar.

Schonender Transport

Vielmehr komme es auf einen den Patienten so weit wie möglich schonenden Transport an. Wenn die Rettungsdienstangehörigen damit etwa in verwinkelten Häusern oder Wohnungen Probleme haben, wird die Feuerwehr gerufen. „Selbst wenn ein Rettungs- und ein Notarztwagen vor Ort sind, bedeutet dies maximal vier Personen zum Anpacken, das kann manchmal zu wenig sein“, rechnet Zoschke vor.

Mit der Drehleiter zum Krankentransport

„Und bei einer solchen Hilfeleistung kann auch schon mal die Drehleiter zum Einsatz kommen“, bestätigt der Gemeindefeuerwehrsprecher.

So, wie in der vergangenen Woche an der Mozartstraße. Anstelle eine Person über einen nur schwer zugänglichen Treppenaufgang abzutransportieren, stellte die Feuerwehr vor dem Haus ihre Drehleiter auf. Mit einer Tragevorrichtung am Leiterkorb konnte sie den Patienten über den Balkon schonend herunterbringen.

Hilfe für Behörden

Und dann gibt es noch Behördenanfragen. In der vergangenen Woche wurde die Feuerwehr Falkenburg zur Amtshilfe gleich gegenüber ihres Feuerwehrhauses gerufen. Der Zoll hatte dort in einem Lagerhaus einen Drogenanbau ausgehoben. Die Feuerwehrleute mussten das Areal ausleuchten.

Tierretter befreien Pony

Und selbst als Tierretter haben sich die Brandschützer schon bewährt. Letzten September mussten sie Pony „Gauner“ in Neuenlande aus einem tiefen Entwässerungsgraben befreien. Dabei waren sie allerdings auf die Unterstützung der Kameraden aus Hude angewiesen. Denn trotz aller Spezialwerkzeuge, die die Feuerwehrleute auf ihren Fahrzeugen mitführen – ein Tierrettungsgeschirr gibt es in Ganderkesee noch nicht.