Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wettbewerb „Die gute Form“ Bester Tischlergeselle stammt aus Bookholzberg

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 21.10.2016, 12:57 Uhr

Bookholzberg / Delmenhorst. In Delmenhorst ist Alexander Beverburg die aktuelle Nummer eins. Denn bei der dortigen Ausgabe des Wettbewerbs „Die gute Form“ hat der Bookholzberger kürzlich von allen Tischler-Gesellen das beste Gesellenstück eingereicht.

Am Sonntag, 23. Oktober, sehen Beverburg und sein Couchtisch mit integrierter Beleuchtung sowie Schubfächern allerdings schon der nächsten Bewährungsprobe entgegen: dem Landeswettbewerb „Die gute Form“.

Wettberwerb geht in Hannover weiter

Zwar, berichtet der 20-jährige Tischler-Geselle, gebe es natürlich auch noch einen Bundeswettbewerb „Die gute Form“. Daran aber, dass er es sogar dorthin schaffen könne, glaubt Beverburg nicht. Denn nur die besten drei Gesellenstücke ganz Niedersachsens erhielten den Zuschlag für die bundesweite Leistungsschau. „Ich hoffe einfach nur auf möglichst viel Inspiration“, beschreibt er seine Erwartungen an Hannover.

Tischler auf Erlebnis- und Einkaufsmesse „infa“

Unabhängig davon, wie er letztlich abschneiden wird, darf sich Beverburg einer großen Bühne in der Landeshauptstadt sicher sein. Denn der Wettbewerb „Die gute Form“ findet im Rahmen der großen Erlebnis- und Einkaufsmesse „infa“ statt. Der einstige Lehrling der Ganderkeseer Tischlerei Oetken und jetzige Angestellte des Delmenhorster Tischlers Walter Hohnholt möchte sich dennoch weniger von den Verkaufsständen der Messe inspirieren lassen als von den Gesellenstücken der Kollegen, darunter etwa ein Sideboard, ein Sofa und auch ein Kicker-Tisch. Zwar, so Beverburg, plane er nicht, die Arbeit eines anderen zu kopieren. Durchaus aber finde er es legitim, sich genau anzusehen, was ein anderer geschaffen habe – um es in der Folge so ähnlich, aber etwas besser zu machen. Zumindest sei dies sein Anspruch.

Einstieg in Vaters Firma geplant

Mittelfristig wolle er lernen, auf dem Niveau eines guten Tischlermeisters zu arbeiten. Davon sei er noch ein gutes Stück entfernt. Langfristig möchte er in die Bookholzberger Firma seines Vaters einsteigen: „Beverburg – Renovieren & Gestalten. Service rund um Haus & Garten.“ Derzeit aber hofft Alexander Beverburg vor allem, das der Jury des Landeswettbewerbs „Die gute Form“ sein Couchtisch zusagt.