Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wetterprognose 2016 Hobbymeteorologe rechnet noch im März mit Schnee

Von Antje Cznottka, Antje Cznottka | 17.02.2016, 19:17 Uhr

Ein wechselhafter Frühling, ein später Sommer und ein schneereicher November stehen Ganderkesee und dem Landkreis Oldenburg 2016 bevor. Das hat Hobbymeteorologe Horst Osterloh am Mittwoch im dk-Gespräch vorausgesagt.

Horst Osterloh, Lohnunternehmer und Hobbymeteorologe aus Steinkimmen, hat das Wetter zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag und den Heiligen Drei Königen wieder ganz genau beobachtet. Wetterverhältnisse, Windrichtung und Niederschlagsmengen an jedem der zwölf Tage helfen ihm, das Wetter für die einzelnen Monate des Jahres vorherzusagen.Das erste Viertel des Jahres wird laut Osterlohs Beobachtungen durchwachsen und wechselhaft. Nur leichter Nieselregen am 25. Dezember hätten bereits angekündigt, dass der Januar 2016 nicht besonders regenreich sein würde. Tatsächlich sind 62 Liter Regen gefallen, rund vierzig Liter weniger als im Vorjahr.

„Auch Schnee im März ist nicht auszuschließen.“

„Dafür hat es allein am ersten Februarwochenende 24 Liter Regen geregnet“, berichtet Osterloh. Darauf hat auch die „weiße Luft“ am 26. Dezember hingewiesen. „Das deutet auf einen Wetterwechsel hin.“ Außerdem könne davon das frostige und trotzdem sonnige Wetter der letzen Tage abgeleitet werden. Mit weiteren regenreichen Tagen und wechselhaftem Wetter rechnet Osterloh bis Anfang April. „Durch den Windverlauf von Western her kann es sein, dass sogar noch mehr Regen kommt“, fasst er zusammen. „Auch Schnee im März ist nicht auszuschließen.“

Sommer in Ganderkesee lässt 2016 auf sich warten

Eine kurze Regenpause kündigt Osterloh für den 10. bis 20. April an. „Nebel, Regen und dunkle Wolken am Morgen des 29. Dezembers deuten aber schon auf einen feuchten und windigen Maianfang hin“, sagt er. Leichter Sonnenschein am Mittag des 9. Dezembers lasse auf trockene Tage hoffen. „Aber der Sommer lässt noch eine Weile auf sich warten“, gibt sich Osterloh pessimistisch.

Sandstürme im Juni und Juli in Ganderkesee und umzu

Am 30. Dezember hat der Wind aus Südost geweht. „Für den Juli bedeutet das viel Regen dort, wo es regnet. Dafür ist es überall sonst richtig trocken.“ Sogar Sandstürme seien möglich. „Im Juni und Juli brauchen wir nicht mit sommerlichen Temperaturen zu rechnen“, erzählt Osterloh, dessen Mutter bereits Wetterprognosen anhand von Mondphasen, Vegetation und Wetterverläufen erstellt hat. Die Sonne scheine, es bleibe aber kühl – zumindest im Vergleich zum Temperaturdurchschnitt der Vorjahre .

Erst für August kündigt der Sonnenschein am 1. Januar auch sommerliche Temperaturen an. „Das dauert aber vielleicht nicht lange an.“ Am 2. Januar habe es wieder von allem etwas gegeben: Regen, Wind und Sonne. Das könne auf einen „wunderbaren Spätsommer“ hinweisen, es könnte aber auch richtig kalt werden.

Ende Oktober 2016 müssen Ganderkeseer mit Schnee und Glätte rechnen

Bereits Ende Oktober sagt Osterloh den ersten Schneefall und Straßenglätte voraus. Das habe der Schneegriesel am frühen 4. Dezember angedeutet. „Die Erfahrung der letzten Jahre hat außerdem gezeigt, dass es eher zwischen Ende November und Nikolaus Schnee und Kälte gibt.“ Diese Schneefronten lösten sich aber meist um Weihnachten herum auf.

Für eine genaue Wetterprognose im zweiten Halbjahr schaut sich Osterloh nun noch die letzten beiden Wochenenden im Februar an. Dann kann er genauer sagen, ob sich Ganderkesee und der Landkreis Hoffnungen auf weiße Weihnachten machen können.