Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Winter 2016/2017 Winterdienst in Ganderkesee und Hude gut gerüstet

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 09.11.2016, 07:21 Uhr

Auch wenn der Zweckverband Kommunalservice Nordwest trotz des kurzen Wintereinbruchs am Dienstagmorgen noch nicht ausrücken musste, so gilt für die Mitarbeiter des Winterdienstes seit Wochenbeginn eine Rufbereitschaft.

Die Abteilung des Zweckverbands ist bei winterlichen Straßenverhältnissen in Ganderkesee und Hude für rund 140 Kilometer Straßen, Wege und fußläufige Verbindungen zuständig.

Großer Fuhrpark

„Drei Großfahrzeuge, drei Kleinschlepper und zwei Männer, die bei Bedarf Wege und Treppen abstreuen, werden in Ganderkesee für die Sicherheit eingesetzt, wenn Schnee und Glätte die Landschaft überziehen“, sagt Dietrich Fischbeck, Betriebsleiter des Kommunalservice Nordwest in Ganderkesee. Auch in Hude ist der Zweckverband für diese Aufgabe zuständig. Dort gewährleisten fünf Mann im Winter befahrbare Verkehrswege, darunter zwei in Groß- und zwei in Kleinfahrzeugen.

Ein Job für Frühaufsteher

Es ist ein Job für Frühaufsteher: „Um 3 Uhr morgens unternimmt der Schichtführer eine Kontrollfahrt, ist es glatt oder liegt Schnee, dann werden gegen 4 Uhr die Mitarbeiter benachrichtigt, ausgerückt wird gegen 4.45 Uhr“, so Fischbeck.

180 Tonnen Streusalz gebunkert

180 Tonnen Streusalz bevorratet der Kommunalservice in dieser Saison, allein 100 davon in einem Salzsilo auf dem Betriebsgelände an der Wagnerstraße in Ganderkesee. „Die Lager sind voll, außerdem wird bei Bedarf umgehend nachbestellt“, verspricht Fischbeck. Anstatt das Streusalz nur als trockene Körner auf die Straße zu streuen, setzt der Kommunalservice inzwischen auch Fahrzeuge ein, die eine Solelösung versprühen. „Das Wasser-Salz-Gemisch bleibt auf einer gefrorenen Straße haften, dort, wo anderswo trockene Körner durch Luftzug oder Fahrtwind von der blanken Fahrbahn gefegt werden“, erklärt Fischbeck. Auch lasse sich so erheblich Salz einsparen, was wiederum der Umwelt zugute komme. In besonders sensiblen Bereichen setzt der Kommunalservice aber auch anstelle von Salz ein Splittgemisch ein.

Erster Schnee fiel am Dienstagmorgen

Dem ersten Schnee am frühen Dienstagmorgen sollte laut Wetterbericht so schnell kein weiterer folgen. Doch ein Blick aus dem Fenster verriet am Mittwochmorgen, dass die Vorhersage sich auch durchaus mal täuschen kann. „Es ist eine hohe Luftfeuchtigkeit angesagt, Verkehrsteilnehmer sollten darum vor allem am frühen Morgen auf Glätte vorbereitet sein“, rät Fischbeck.