Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wintergäste am Falkensteinsee Camper sind nicht nur im Sommer aktiv

Von Andreas Satzke, Andreas Satzke | 24.11.2016, 16:40 Uhr

Der Campinggelände am Falkensteinsee ist nicht nur für den Sommer ausgerichtet. Auch in den Wintermonaten sind Dauercamper und Feriengäste vor Ort.

Winterstarre beim Camping? „Auf keinen Fall“, sagt Rieke Meiners. Im Sommer sei auf dem Gelände vom „Camping & Ferienpark Falkensteinsee“ zwar mehr Leben, aber auch im Winter ist der Platz gut besucht. Dabei sind sowohl Dauercamper als auch Feriencamper aktiv. Zu den Dauercampern gehört Günter Homann, der sich dort ein eigenes Reich mit bestem Seeblick geschaffen hat. Sein Garten ist bereits gut auf den Winter vorbereitet, schließlich ist der Bremer regelmäßig vor Ort, um nach dem Rechten zu sehen.

Platz wurde 2012 von neuen Besitzern übernommen

„Ich bin seit gut 40 Jahren hier“, erzählt Homann. In den Jahren hat er viele Veränderungen mitgemacht, dazu gehörte auch die Insolvenz des Vorbesitzers. Übernommen wurde der Platz im Jahr 2012 von Rik Geiger und Rieke Meiners. „Damals war das nicht mal mehr ein richtiger Campingplatz“, erinnert sich Homann. Seitdem habe sich eine Menge getan. „Vorher war nicht abzusehen, wie viel Arbeit das werden würde“, erinnert sich Rieke Meiners. „Doch wenn wir sehen, was wir jetzt aufgebaut haben und wie dankbar die Camper sind, war es das auf jeden Fall wert.“

Älteste Camperin ist über 80

„Im Winter muss man sich gezielter verabreden, einfach weil nicht mehr so viele draußen sitzen, wie in den Sommermonaten“, sagt Rieke Meiners. Gerade die Jüngeren seien aber sehr gut vernetzt. Die jüngsten Camper sind gerade einmal Mitte 20, die älteste Camperin über 80 Jahre alt. „Aber Camping hält jung“,sagt Rieke Meiners . „Man ist viel an der frischen Luft und hat ständig Kontakt zu anderen.“

Der Anreiz, im Winter am Falkensteinsee zu campen, besteht auch in den Ausflugszielen rundherum. „Wir haben viele Gäste, die von hier aus die Weihnachtsmärkte in der Region besuchen. Manche kommen dafür extra ein Wochenende her“, sagt Rieke Meiners. Gerade in der kälteren Jahreszeit werde die Ruhe auf und um den Platz geschätzt. „Man kann hier abschalten, sich bei Spaziergängen im Waldgebiet entspannen“, erklärt die Leiterin.