Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wirtschaft in Ganderkesee Hoykenkamper Autowerkstatt Kruse wächst mit Augenmaß

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 23.02.2016, 08:22 Uhr

Christian Kruses Autowerkstatt in Hoykenkamp ist zurzeit bestens ausgelastet. Es reifen die Pläne für eine neue Halle.

In der Autowerkstatt Kruse in Hoykenkamp brummt das Geschäft, am Montagnachmittag war jeder Platz in der Werkstatt mit einem Fahrzeug belegt. „Die Mitarbeiter lernen schnell, dass man bei uns zügig gehen muss“, berichtet Christian Kruse. Der Unternehmer plant eine Entzerrung: „Wir wollen eine Halle anbauen, acht mal zwölf Meter groß mit einer zusätzlichen Hebebühne. Sie ist für TÜV-Prüfungen, Abgasuntersuchungen, Achsvermessungen und ähnliches gedacht“, berichtet er.

In Garage gegründet

Christian Kruses Vater Reinhard habe die Werkstatt an der Straße Auf dem Hohenborn in einer Garage gegründet, weiß CDU-Ratsherr Günther Runge, der den Betrieb mit der CDU-Fraktion besucht hat. Vor sechs Jahren hat der Betrieb mit der Einweihung der großen Werkstatthalle einen großen Sprung nach vorne gemacht. Ein echter Familienbetrieb: Rita Kruse und ihre Schwiegertochter Corinna Kruse erledigen die Büroarbeit. Christian Kruse, der Meister, arbeitet mit drei selbst ausgebildeten Gesellen und zurzeit einem Lehrling in der Werkstatt. Ein zweiter Lehrling kommt in Kürze dazu. Auch den 70-jährigen Reinhard Kruse hält es nicht daheim; er kümmert sich gerne um den Lehrling.

Werkstatt für alle Typen

Die freie Werkstatt bedient Kunden mit Fahrzeugen aller Marken und Typen. Der Kundenkreis habe sich bis Hamburg ausgedehnt, berichtet Christian Kruse, „allein durch Propaganda von Mund zu Mund“. Nur im Vereinsheft des VfL Stenum schalte er regelmäßig eine Anzeige.

Solide Planung bis Bauantrag

So zügig die Kunden in der Werkstatt bedient werden, so solide plant Kruse die Betriebsentwicklung. „Wir brechen für den Werkstattanbau nichts übers Knie. Erst mal holen wir verschiedene Kostenvoranschläge herein. Sie werden geprüft, und dann wird der Bauantrag gestellt“, berichtet der Hoykenkamper.