Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wirtschaft in Ganderkesee Meyer-Technik ein „Start-up aus der Garage“

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 03.08.2017, 18:47 Uhr

Die Firmengruppe Meyer-Technik hat in Ganderkesee das 40-jährige Bestehen gefeiert. Wirtschaftsminister Lies brach eine Lanze für die duale Ausbildung.

Jeder sechste Angestellte der im Gewerbegebiet Urneburg ansässigen Firmengruppe Meyer-Technik ist ein Auszubildender. Der Wirtschaftsminister Niedersachsens Olaf Lies (SPD) nannte das am Donnerstag in einer Feierstunde zum 40-jährigen Jubiläum der Firmengruppe Harald Meyers im Airfield-Hotel am Ganderkeseer Flugplatz vorbildlich: „Das Problem des Fachkräftemangels können wir nur lösen, wenn wir ausbilden.“

Duale Ausbildung retten

Der Wirtschaftsminister forderte, der dualen Ausbildung mit Praxis im Betrieb und Theorie und Allgemeinbildung in der Berufsschule mehr Beachtung zu schenken. Sie gerate gegenüber Abitur und Studium ins Hintertreffen. Sich selbst und Harald Meyer benannte Lies als Beispiele, dass aus dual Ausgebildeten etwas werden kann: Wenn auch mit einigen Jahren Abstand, haben der Unternehmer und der Politiker ihre Elektrotechnik-Ausbildung an der Fachhochschule in Wilhelmshaven abgeschlossen.

Mittelstand Motor der Wirtschaft

Die Firmengründung sei ein Start-up gewesen, auch wenn es den Begriff vor 40 Jahren noch gar nicht gegeben habe, so Lies. „Wir brauchen die Bereitschaft, diejenigen zu begleiten, die Lust haben, sich selbstständig zu machen“, sagte der Minister. Die Wirtschaft werde nicht von den wenigen großen Firmen, sondern den vielen Betrieben aus dem Handwerk und dem Mittelstand getragen. „Industrie 4.0“ ist für ihn das Stichwort für die bessere Ausstattung der Berufsschulen mit Computertechnik. „Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist nur zu halten mit gut ausgebildeten Fachkräften“, sagte Lies.

Schulprojekte werden gefördert

Meyer-Technik feierte das Jubiläum mit Gästen aus der Politik und den Kommunen, aus den Berufsverbänden und aus dem Kreis der Kunden und Lieferanten. Harald Meyer gab ein Erfolgsrezept preis: „Wir müssen den Kunden gefallen und nicht uns selber.“ Die mitgebrachten Geldspenden wollen Harald und Monika Meyer an den Förderverein der Oberschule Ganderkesee und an die Katenkampschule weiterleiten. „Mit der Belegschaft feiern wir extra“, kündigte der Firmengründer und Chef an.