Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wohnpark am Fuchsberg In Ganderkesee gibt es ein neues Demenzkonzept

Von Alexandra Wolff | 11.06.2018, 20:21 Uhr

Nur eine Etage voneinander entfernt sollen Ehepaare leben können, bei denen der eine Partner dement ist. So lautet das neue Konzept des Seniorenheims Wohnpark am Fuchsberg.

Im Seniorenheim Wohnpark am Fuchsberg können Ehepaare, bei denen ein Partner dement ist, in getrennten Wohnungen, aber im gleichen Haus wohnen. Dieses Konzept bietet der Wohnpark am Fuchsberg ab Juli seinen Bewohnern an.

 Im Haus 6, dem Demenzhaus, befinden sich elf Wohnungen, die 50 bis 80 Quadratmeter groß sind. Nicht zu klein für ein Ehepaar und auch nicht zu groß für einen allein. „Unsere zukünftigen Mieter können zunächst zu zweit oben wohnen“, sagte Einrichtungsleiterin Catrin Hintz im dk-Gespräch. „Wenn ein Partner dement wird, kann das aber schnell zu einer psychischen Belastung des anderen Partners führen.“

Um das zu verhindern, bietet das Seniorenheim einzelne Zimmer für die dementen Partner an. „So kann beispielsweise der gesunde Mann jederzeit zu seiner dementen Frau nach unten und die demente Frau kann auch nach oben gehen, wenn sie das möchte“, erläutert die Einrichtungsleiterin. „Gleichzeitig hilft eine eigene Wohnung dem nicht-dementen Partner dabei, eine Auszeit für sich zu schaffen.“

Umzug in die Zimmer auch kurzfristig mögich

Die Zimmer für die an Demenz Erkrankten sind Einzelzimmer mit Bad. Die Zwei-Zimmer-Wohnungen oben haben Bad, Einbauküche, Geschirrspüler und Balkon. Tiere sind erlaubt, im Treppenhaus befindet sich ein sehr großer Fahrstuhl und auch die Wohnungen sind barrierefrei. Pro Wohnung kann auch ein Stellplatz dazu gemietet werden. Die Preise für die Wohnungen werden in Einzelgesprächen genannt.

„Reinigung, Essen und Beschäftigung sind Leistungen, die zusätzlich buchbar sind“, ergänzte Hintz. „Die Paare können in jedem Demenzstadium einziehen. Wann ein Partner nach unten geht, entscheiden die Paare selbst.“

Es muss auch nicht unbedingt die Demenz sein, die dazu führt, dass der Partner in eines der Zimmer zieht. „Wer nach einem Krankenhausaufenthalt erst einmal alleine sein möchte, kann auch kurzfristig ein Zimmer mieten“, sagte Hintz. „Wie lange er dort unten wohnen möchte, sucht er sich selbst aus. Er darf dort länger wohnen oder auch schon nach einer Woche wieder nach oben.“

Vier von elf Wohnungen schon vermietet

Ab dem 1. Juli sind die Wohnungen bezugsfertig. „Vier sind bereits vermietet“, informiert die Einrichtungsleiterin. „Bei einem Paar will er oben und sie unten wohnen, zwei Paare möchten zusammen oben einziehen und bei einem Paar steht noch nicht fest, ob beide oben leben werden.“

Der Wohnpark am Fuchsberg sucht entsprechend auch noch neue Mitarbeiter: Pflegefach- und -hilfskräfte, sowie Personal für Reinigung, Service und Betreuung.

Kritik am Fuchsberg

Das Haus 6 des Seniorenheims ist zuletzt in die Kritik geraten, weil der Landkreis das Haus nur teilabgenommen hatte und die Türen klemmten. Bei den Wohnungen und den Zimmern soll das besser laufen: „Die Behörde kommt noch“, versichert die Einrichtungsleiterin. „Und die Türen klemmen auch nicht mehr.“