Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wohnungsbau in Ganderkesee Wohngebiet in Ganderkesee besser passgenau planen

Meinung – Reiner Haase, Reiner Haase | 01.09.2017, 19:30 Uhr

Die Politik in Ganderkesee lässt die Planung eines Wohngebiets in Ganderkesee neu aufrollen. Jetzt ist ein besseres Ergebnis zu erwarten.

Die Politik geht der Verwaltung geschlossen von der Fahne: Das Votum des Ausschusses für Gemeindeentwicklung gegen die Absicht der Verwaltung, das Baugebiet westlich des Brüninger Wegs in zwei Planungsschritte zu splitten, ist eine selten erlebte Klatsche für die Verwaltung.

Gutes Ganzes statt Hälften mit Mängeln

Es ist für die Verwaltung und den Erschließungsträger natürlich ärgerlich, wenn eine beschlussreife Planung hinfällig wird, weil ein bis dahin unwilliger Grundstückseigner in allerletzter Sekunde mitmachen will. Ansonsten sind aber keine Fakten bekannt, die gegen die Überzeugung der Politik sprechen, dass eine Planung aus einem Guss besser ist als zwei halbe, die nicht richtig zusammenpassen.

Alleingang ist möglich

Blamiert wäre die Politik nicht einmal, wenn nun der Erschließungsträger abspränge. Die Gemeinde kann das Bauland auch alleine entwickeln. Andere Kommunen, zum Beispiel Hude, machen das schon lange vor.