Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zahlungen werden neu berechnet Ganderkeseer Rathaus prüft Anliegerbeiträge für Immerweg-Ausbau

Von Thorsten Konkel | 31.07.2015, 13:17 Uhr

Wegen einer Überprüfung der Anliegerbeiträge für die Erschließung des Immerwegs hat die Verwaltung am Freitagmorgen die Verschiebung des Baustarts angekündigt.

Ausbau ab Oktober nicht zu halten

Eigentlich sollte der Immerweg ab Oktober ausgebaut werden. Mit der erstmaligen Erschließung des Immerwegs hatte die Verwaltung auch die Höhe der von den Anliegern zu zahlenden

Anlieger sollen 480 000 Euro zahlen

Erschließungsbeiträge begründet – sehr zum Unmut der Grundstückseigentümer: Sie sollen mit 480.000 Euro nämlich den Hauptteil der Erschließungskosten in Höhe von rund 600.000 Euro tragen.

Betroffen von den Ausbaukosten des 425 Meter langen Teilstücks sind die Eigentümer von rund zwei Dutzend Grundstücken. Nach deutlichen Protesten der Betroffenen haben die Verwaltung und die Vorsitzenden aller Fraktionen im Gemeinderat sich am Donnerstag über die Forderungen der Anlieger verständigt.

Grundstückseigentümer wollen Summe nicht zahlen

Die Grundstückseigentümer sehen sich zu stark in die Pflicht genommen und lehnen Zahlungen in der von der Verwaltung in Aussicht gestellten Höhe ab.

Verwaltung lenkt nach Protesten ein

Nun steht die Berechnungsrundlage auf dem Prüfstand: „Im Rathaus wird nochmals die Berechnung der voraussichtlich zu veranlagenden Erschließungsbeiträge überprüft“, teilte Verwaltungsmitarbeiterin Meike Saalfeld mit. Die Verwaltung will zudem eine weitere Anliegerversammlung organisieren. Und nach der Sommerpause soll das Thema erneut auf die Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses für Straßen und Verkehr gesetzt werden.

Der Baubeginn noch im Oktober sei aus den genannten Gründen nun nicht mehr zu halten. Denn zum jetzigen Zeitpunkt solle noch keine Ausschreibung der für den Ausbau erforderlichen Arbeiten erfolgen.