Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zeugenaufruf der Bundespolizei Behinderten Mann auf Ganderkeseer Bahnhof gequält

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 30.05.2017, 18:14 Uhr

Zwei junge Männer haben am Montagnachmittag auf dem Bahnhof in Ganderkesee auf einen wehrlosen Behinderten eingeschlagen, jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.

Nach Polizeiangaben bestieg der geistig beeinträchtigte 33-Jährige gegen 13.35 Uhr zusammen mit den beiden Tatverdächtigen eine Nordwestbahn im Bahnhof Delmenhorst. Offenbar, so die Polizei, kam es bereits während der zehnminütigen Fahrt zu einem Kontakt zwischen den beiden Tatverdächtigen und ihrem späteren Opfer.

Täter schlagen auf Kopf des Behinderten ein

Nachdem der 33-Jährige um 13.45 Uhr den Zug in Ganderkesee verließ, schlugen die beiden Angreifer auf dem Bahnsteig mit Fäusten auf den Kopf ihres Opfers ein und verfolgten es bis zum dortigen Festplatz. Der 33-Jährige aus der Gemeinde Ganderkesee wurde durch die Schläge leicht verletzt.

Passanten verhindern noch Schlimmeres

Erst durch das beherzte Einschreiten von mehreren Passanten konnten die körperlichen Übergriffe beendet werden und die beiden Angreifer flüchteten unerkannt.

Videoaufnahmen gesichert

Verfügbares Videomaterial zu diesem Vorfall wurde gesichert und wird im Rahmen der Ermittlungen durch die Bundespolizei und die Polizeistation Ganderkesee ausgewertet.

Täterbeschreibung

Die beiden männlichen Tatverdächtigen werden laut Polizei wie folgt beschrieben:

Anfang 20 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, schmale Gesichter, normale körperliche Statur.

Zudem sollen die Täter dunkle, langärmlige Bekleidung getragen haben.

Dringender Zeugenaufruf der Polizei

Die Bundespolizei bittet Zeugen des Vorfalls, insbesondere die eingreifenden Passanten, sich bei ihr zu melden. Hinweise zur Aufklärung des Vorfalls bzw. auf die Identität der Verdächtigen nimmt die Bundespolizei in Oldenburg unter der Telefonnummer (04 41) 21 83 80 entgegen.