Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zu schnell gefahren Starkregen verursacht bei Hatten einen Autounfall

Von Alexandra Wolff | 01.06.2018, 13:33 Uhr

Leicht verletzt hat sich ein 30-jähriger Mann aus Oldenburg bei einem Verkehrsunfall in Am Donnerstag, 31. Mai, gegen 20 Uhr, ist er auf der Autobahn 28 wegen des plötzlichen Starkregens ins Schleudern geraten.

Weil er seine Geschwindigkeit nicht dem Starkregen angepasst hatte, hat ein 30-jähriger Mann aus Oldenburg am Donnerstag, 31. Mai, gegen 20 Uhr einen Verkehrsunfall auf der Autobahn 28 verursacht, informierte die Polizei.

Der Mann befuhr dabei die Autobahn zwischen der Anschlussstelle Hatten und dem Autobahndreieck Oldenburg-Ost in Richtung Oldenburg. Bei Starkregen verlor er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto, geriet ins Schleudern und kollidierte mit der Außenschutzplanke. Das Fahrzeug drehte sich nach dem Zusammenstoß und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem Standstreifen zum Stehen.

11.000 Euro Sachschaden

Der Fahrer erlitt nur leichte Verletzung, wurde aber wegen der hohen Aufprallenergie vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die entstandenen Schäden schätzt die Polizei auf ungefähr 11.000 Euro.

Die Autobahnmeisterei Oldenburg sperrte die Autobahn halbseitig in Richtung Oldenburg für die Dauer der Unfallaufnahme, Bergung des verunfallten Fahrzeugs und Reinigung der Fahrbahn.