Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zu wenige Bewerber für Kfz-Handwerk Fachkräftemangel bedroht Ordemann-Expansion in Ganderkesee

Von Alexander Schnackenburg | 19.10.2015, 20:09 Uhr

Die Firma Ordemann Kfz-Technik freut sich auf weitere Werkstattflächen. Die schwierige Bewerberlage erschwert aber ihre Expansion. Der Bau einer Waschstraße liegt vorerst auf Eis.

Kommendes Frühjahr wird Dieter Ordemann seine Werkstatt ausbauen: um zwei weitere auf dann insgesamt sechs Parzellen. Zwei neue Arbeitskräfte möchte der Kraftfahrzeug-Mechaniker-Meister zu diesem Zweck einstellen. Zu wenige FachkräfteWas leichter gesagt sei, als getan. Gegenüber dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Werner Brakmann, der stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Zießler, dem SPD-Ortsvereinvorsitzenden Rolf Oetken und SPD-Ratsmitglied Dieter Strodthoff sprach Ordemann gestern von einer „fast katastrophalen Bewerbersituation.“

Die SPD-Fraktion hatte Dieter Ordemann gestern in seiner Werkstatt in der Schulze-Delitzsch-Straße besucht, um sich ein Bild davon zu machen, wie sich der Betrieb seit seinem Umzug vom Ganderkeseer Weg und neuer Firmierung vor gut zwei Jahren entwickelt hat.

Auch, so Rolf Oetken, wollten die SPD-Mitglieder nicht „nur“ im Wahljahr unterwegs sein, um sich mit den Unternehmern der Region über deren Pläne zu unterhalten.

Werkstatt wird erweitert

Wie Ordemann erklärte, fokussiere er sich gerade voll und ganz auf den Anbau der beiden Parzellen, durch welche er die Werkstattfläche auf knapp 500 Quadratmeter erweitern wird.

Unter anderem möchte er zwei Hebebühnen hinzugewinnen. Derzeit wartet Ordemann auf die Genehmigung des Baus durch den Landkreis Oldenburg.

Waschstraße liegt auf Eis

Einen anderen Plan hat der Unternehmer dagegen auf Eis gelegt: jenen vom Bau einer Waschstraße. Standortanalysen, so Ordemann, hätten ergeben, dass ich eine Waschstraße wie sie ihm vorschwebe – zum Preis von immerhin rund einer Million Euro – in der Schulze-Delitzsch-Straße nicht wunschgemäß rechne.

Ganz aufgeben wolle er den Plan nicht. Vielleicht werde er irgendwann, wenn der Anbau der Werkstatt abgeschlossen sei, doch noch eine Waschstraße bauen, sagte Ordemann gestern der SPD-Fraktion. Dann allerdings an einem anderen Ort.