Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zur Eiche leidet unter Baustelle Sperrung der B213 belastet Gastronom in Schlutter

Von Thorsten Konkel | 27.10.2015, 08:04 Uhr

Die nun seit knapp vier Wochen andauernde Vollsperrung der Bundesstraße 213 direkt vor seiner Gastronomie zerrt an den Nerven von Zur-Eiche-Wirt Klaus Dobranz: „Wir sind noch da – und schließen werden wir auch nicht“, stellt das Gastronom aus Schlutter trotzig fest.

Der Gastwirt sorgt sich um sein Geschäft. Spürbare Umsatzeinbußen habe die Sperrung bereits verursacht. „Unter der Woche und abends ist kaum noch was los, denn die Laufkundschaft bleibt wegen der Straßensperrung aus“, sagt er.

„Nein, wir schließen nicht.“

Bis 1. Dezember soll die Fahrbahnsanierung zwischen dem Kreisel in Schlutter und der Autobahn-Anschlussstelle Delmenhorst-Deichhorst dauern. Inzwischen gebe es schon böse Gerüchte. „Nein, wir schließen nicht“, betont Dobranz deshalb.

Familienfeste wurden abgesagt

Auch so manches bereits gebuchte Familienfest hätten besorgte Kunden wegen der Bauarbeiten abgesagt. „Von auswärts anreisende Gäste würden uns wegen der Umleitung nicht finden, befürchten einige Kunden“, berichtet der Wirt.

„Dabei haben wir schon längst Schilder aufgestellt und weisen auch auf unserer Internetseite Gästen den Weg“, sagt er.

Neue Idee muss her

Zum Glück laufe aber das Wochenendgeschäft gut. „Und auch die Wildwochen, jeden Freitag ab 18 Uhr, bescheren uns Gäste“, ist Dobranz erfreut.

Diese liefen allerdings nur noch bis zum Monatsende. „Dann muss eine neue Idee her“, blickt der Gastronom voraus. In Sachen lang anhaltender Straßensperrungen ist Dobranz mittlerweile leidgeprüft. „Ich erinnere nur an den Bau des Schlutter Kreisels, von Mai bis Dezember 2006 war damals die Straße dicht“ sagt der Gastronom.