Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zusätzlich 100.000 Euro erforderlich Kosten für Wildeshauser Feuerwehrhaus steigen weiter

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 05.02.2016, 12:42 Uhr

Der Neubau des Wildeshauser Feuerwehrhauses in der Pagenmarsch wird teurer: Nach einer ersten Grobschätzung des Projektsteuerers betragen die zu erwartenden Mehrkosten rund 100.000 Euro brutto, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit.

Ursache für die Kostensteigerung sei der Baugrund: Demnach wurden Torfbänder mit unterschiedlicher Mächtigkeit im Gründungsbereich des Gebäudes festgestellt.

Und auf der Übungsfläche könne es aufgrund der jetzigen Bodenschichten insbesondere nach Starkregen zu Staunässe und zu einer temporär eingeschränkten Nutzbarkeit des Geländes kommen. Nach der Baugrunderkundung rät das beauftragte Büro Roxeler von der zunächst geplanten Grundwasserabsenkung zur Trockenlegung der Torfbänder ab. Auch eine Flachgründung sei nicht geeignet. Als sicherste und kostengünstigste Möglichkeit zur Vermeidung von Setzungsschäden wird eine Pfahlgründung mit Teilverdrängungsbohrpfähle empfohlen. Die Mehrkosten, so betont die Stadtverwaltung, könnten aus dem bisher für das Bauprojekt veranschlagten Gesamtbudget finanziert werden.

Gesamtbaukosten in Millionenhöhe

Die Kosten beliefen sich bisher auf mehr als drei Millionen Euro. Noch nicht inbegriffen in dieser Kalkulation sind die Sanierungskosten der Pagenmarsch in Höhe von etwa 2,85 Millionen Euro: Denn für den Neubau des Feuerwehrhauses hatte die Stadt Wildeshausen dort vor dem ersten Spatenstich schon eine alte Hausmülldeponie ausheben und entsorgen müssen. Auch der Kampfmittelräumdienst war dort schon im Einsatz.