Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

ZWAIG-Betriebsbesuch Ganderkeseer Schüler blicken in Landbäckerei Tönjes

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 06.09.2016, 17:09 Uhr

Einblicke in die Produktionsabläufe der Landbäckerei Tönjes erhielten Ganderkeseer Schüler am Dienstagmorgen. Während einer Betriebsführung stellte Geschäftsführer Axel Tönjes zudem klar: „Wir suchen weitere Auszubildende.“

Fünf Schülerinnen und Schüler der Oberschule Ganderkesee sowie vier Neuntklässler der Oberschule an der Ellerbäke in Bookholzberg haben am Dienstagmorgen in die Landbäckerei Tönjes hineingeschnuppert. In Zusammenarbeit mit der Zukunftswerkstatt Ausbildungsplatzinitiative (ZWAIG) schauten sie sich unter der Leitung von Geschäftsführer Axel Tönjes die Produktionsläufe des Bookhorner Unternehmens an und informierten sich über mögliche Ausbildungsberufe.

Weiterlesen: Mängel beim Nachwuchs bereitet Handwerk sorgen

Bäckerei fehlen Auszubildende

„Wir suchen weitere Auszubildende“, sagte Axel Tönjes, nachdem er die neun Schüler, deren Lehrkräfte Julia Krzykowski (Oberschule Ganderkesee) und Mechthild Heidtkamp (Oberschule an der Ellerbäke), ZWAIG-Vertreter Reinhard Bröker, Tanja Werhan von der Wirtschaftsförderung der Gemeinde sowie Susanne Reis und Merle Battenberg von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit rund 60 Minuten durch das Familienunternehmen geführt und erklärt hatte: „Erstmals konnten wir zum Ausbildungsstart nicht alle freien Stellen besetzen.“

Anzahl an Auszubildenden geht drastisch zurück

Derzeit habe die Bäckerei etwas mehr als 200 Beschäftigte, darunter über 25 Auszubildende. Zu Höchstzeiten seien es vor einigen Jahren aber auch schon einmal gut 45 gewesen, fährt der Bäckermeister fort.

„Handwerkliche Berufe sind nicht mehr so angesagt, weil viele junge Menschen lieber am Schreibtisch im Büro arbeiten“, mutmaßt Tönjes darüber, warum in Bäckereibetrieben viele Ausbildungsplätze freibleiben.

Weiterlesen: Ganderkeseer Unternehmen setzen auf Auszubildende

Geschäftsführer stellt gute berufliche Perspektive in Aussicht

Dabei sind die Aussichten laut Tönjes vielversprechend: „Die Chancen auf eine Übernahme stehen gut. Wer einmal in der Branche arbeitet, wird ohnehin nie wieder arbeitslos.“ Eine Veränderung beim Kaufverhalten der Menschen sorge ebenfalls für eine gute berufliche Perspektive. „Billige Industrieware ist nicht mehr so gefragt. Bei Backwaren wird wieder verstärkt auf gute Qualität gesetzt“, so Tönjes.