Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zwei Schwerverletzte Schwerer Unfall mit Streifenwagen bei Großenkneten

Von Eyke Swarovsky | 13.10.2017, 17:52 Uhr

Schwerer Unfall am Freitagnachmittag zwischen Huntlosen und Westrittrum. Ein Streifenwagen der Polizei verunglückte auf einer Einsatzfahrt und krachte einem Auto ins Heck. Es gibt mehrere Schwerverletzte.

Auf dem Weg zu einem Einsatz in Wardenburg fuhr ein Streifenwagen vom Polizeikommissariat Wildeshausen mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn auf der Amelhauser Straße in Richtung Huntlosen. Der 45-jährige Fahrer überholte laut Bericht der Polizei einen vor ihm fahrenden Opel Zafira, als die 43-jährige Fahrerin des Autos nach links auf ein Grundstück zwischen der Neerstedter Straße und dem Brookweg abbog. (Weiterlesen: Das waren die Hintergründe für den Einsatz der Streifenbeamten) 

Frau lebensgefährlich verletzt

Der Streifenwagen kollidierte mit der Fahrerseite des Opels. Durch den Zusammenstoß schleuderten beide Fahrzeuge in den Seitenraum. Die 43-jährige Dötlingerin erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und wurde von einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 45-jährige Polizeibeamte wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste mit schweren Verletzungen durch die Freiwillige Feuerwehr Sandhatten befreit werden. Sein 22 Jahre alter Beifahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Beide Polizeibeamte wurden zur weiteren ärztlichen Behandlung mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus transportiert.

Beide Autos komplett zerstört

Die beteiligten Fahrzeuge wurden bei dem Unfall total beschädigt. Es entstand ein geschätzter Schaden von etwa 50.000 Euro. An der Unfallstelle war zur Betreuung der Verletzten und der Angehörigen ein Kriseninterventionsteam. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Sandhatten war auch die Freiwillige Feuerwehr Huntlosen am Unfallort. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde die Amelhauser Straße voll gesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich bis in die frühen Abendstunden andauern.