Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zweite Krippe schon im Bau Krippe im Montessori-Haus in Ganderkesee „super angelaufen“

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 29.04.2017, 12:48 Uhr

Im Montessori-Kinderhaus werden seit Oktober vergangenen Jahres 15 Krippenkinder betreut. Wegen der großen Nachfrage ist bereits das zweite Krippengebäude im Bau. Ist alles fertig, gehen 70 Mädchen und Jungen in die Kindertagesstätte an der Adelheider Straße in

„Die neue Krippe ist ein echter Gewinn. Jetzt kann die Montessori-Pädagogik auch den Kindern unter drei Jahren zugutekommen.“ Das hat Julia Kirchhoff, Leiterin des Montessori-Kinderhauses an der Adelheider Straße in Ganderkesee, gegenüber dem dk mitgeteilt. Seit Oktober vergangenen Jahres werden 15 Kinder in der Krippe betreut. Der zweite Krippenanbau soll im Herbst dieses Jahres bezugsfertig sein, die Roharbeiten laufen längst, sagt Gemeindesprecher Hauke Gruhn. Die Plätze für ebenfalls 15 Mädchen und Jungen im Alter bis zwei Jahren seien ebenfalls größtenteils vergeben. Die Platzvergabe sei allerdings noch nicht abgeschlossen.

Selbstständigkeit der Kinder im Vordergrund

Bei der Montessori-Pädagogik steht die Selbstständigkeit der Kinder im Vordergrund, so Julia Kirchhoff. „Wir arbeiten an den Interessen des einzelnen Kindes.“ Der übergeordnete Leitspruch dabei: „Hilf mir, es selbst zu tun.“

40 Kindergartenkinder in zwei Gruppen

Für diese Art der Betreuung haben sich Eltern von insgesamt 40 Kindergartenkindern entschieden. Diese Mädchen und Jungen sind in zwei Gruppen im etwa 330 Quadratmeter großen Altbau untergebracht. Der erste Krippenanbau in einer Größe von knapp 250 Quadratmetern ist im vergangenen Herbst fertig geworden. „Die Krippe ist super angelaufen und auch von den Eltern sehr gut angenommen worden“, informiert die Leiterin des Kinderhauses. Lob gab es außerdem für die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und mit den Bauarbeitern, die sich auch heute noch größtenteils an Absprachen hielten, wenn es um die Ruhezeiten der Kleinen geht. Darüber hinaus freut sich Julia Kirchhoff über „das tolle Klima und das tolle Team“, zu dem inzwischen eine weitere Erzieherin und eine Sozialassistentin zählen.

Bewegungsraum mit Geräteraum

Der erste Krippenanbau kostet 640.000 Euro, der zweite Anbau mit einer Fläche von 144 Quadratmetern 440.000 Euro. Der genaue Grund für die unterschiedlich hohen Kosten: Bei der ersten Erweiterung wurden neben den Räumen für den eigentlichen Krippenbereich sowohl Personalräume als auch ein Bewegungsraum mit Geräteraum gebaut, der von allen Mädchen und Jungen des Kinderhauses genutzt wird. Kommentar von Julia Kirchhoff: „Darauf haben wir lange gewartet.“

Mehr zu Kindergärten in der Gemeinde Ganderkesee lesen Sie auch hier.