Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zwischenfall bei Großenkneten Nordwestbahn fährt in Hindernisse – Zug stark beschädigt

Von Eyke Swarovsky | 10.06.2015, 14:00 Uhr

Ein Zug der NordWestBahn ist am Dienstagnachmittag auf dem Weg von Osnabrück nach Oldenburg über Steine, Äste und Holzlatten gefahren und wurde dabei stark beschädigt.

Zunächst hatte der Zug nach Angaben der Bundespolizei in Bad Bentheim gegen 16.10 Uhr mehrere auf die Gleise gelegte Schottersteine und rund 200 Meter weiter Holzlatten und Äste überfahren. Da die Gegenstände in einem schwer einsehbaren Bereich zwischen dem Hans-Jürgen Beil Stadion und der Oldenburger Straße in den Gleisen abgelegt worden waren, fuhr der Triebfahrzeugführer ungebremst in die Hindernisse.

Mehrere Tausend Euro Schaden

Aufgrund der Beschädigungen blieb der Zug anschließend zunächst im Bahnhof Großenkneten stehen, konnte dann noch die Fahrt bis Oldenburg fortsetzen. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Zwei Züge verspätet

Laut Mitteilung der NordWestBahn musste der Zug ausgesetzt und in Osnabrück in einer Fachwerkstatt repariert werden. Wegen des Vorfalls mussten zwei nachfolgende Züge den Bereich mit stark reduzierter Geschwindigkeit passieren und verspäteten sich um etwa 35 Minuten.

Kräfte der Bundespolizei hatten zwischenzeitlich die aufgelegten Hindernisse aus dem Gefahrenbereich entfernt. Dafür musste der Streckenabschnitt für zwölf Minuten gesperrt werden.

Verursachern droht Strafanzeige

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf die Gefahren in und an den Bahnanlagen hin. Kommt es durch das Betreten und wie in dem vorliegenden Fall durch das Bereiten von Hindernissen zu einer Beeinträchtigung des Zugverkehrs, muss der Verursacher mit einer Strafanzeige rechnen. Darüber hinaus kann es zu zivilrechtlichen Schadensersatzforderungen der Eisenbahnverkehrsgesellschaft kommen. Die Bundespolizei wird nach dem Vorfall verstärkte Überwachungsmaßnahmen durchführen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ eingeleitet.

Zeugen gesucht

Mögliche Zeugen – insbesondere Anwohner des angrenzenden Wohngebietes nördlich des Hans-Jürgen Beil Stadions – werden gebeten, sich mit der Bundespolizei Oldenburg unter (04 41) 21 83 80 in Verbindung zu setzen.