Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Unfall in Großbaustelle bei Stuhr Zehn Kilometer Stau nach Reifenplatzer auf der A1

Von Jan Eric Fiedler | 06.11.2018, 10:03 Uhr

Ein Reifenplatzer im Bereich der Großbaustelle auf der A1 bei Stuhr hat am Montag, 5. November, gegen 21:10 Uhr, für eine Kettenreaktion gesorgt. Insgesamt waren fünf Fahrzeuge beteiligt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Hamburg staute sich auf zehn Kilometern.

Ursächlich für den Verkehrsunfall war laut Mitteilung der Autobahnpolizei ein Defekt an einem Sattelzug, der von einem 45-jährigen Mann aus Hamm gefahren wurde. Auf der Fahrerseite des Sattelzuges löste sich kurz vor der Anschlussstelle Brinkum eine komplette Reifendecke von der Felge, die auf dem linken Fahrstreifen liegen blieb.

Zwei Autos nicht mehr fahrbereit

Nacheinander fuhren die Fahrer von vier Pkw über diese Reifendecke. Zunächst überfuhr ein 28-jähriger Mann aus Verden die Lauffläche, danach folgten ein 32-jähriger Delmenhorster, ein 46-jähriger Mann aus Gießen und eine 26 Jahre alte Frau aus Bochum. Der VW des Delmenhorsters und der Opel der Frau waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und blockierten die gesamte Fahrbahn. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Autofahrerin aus Bochum leicht verletzt

Der Fahrer des Sattelzuges schaffte es noch, die Autobahn an der Anschlussstelle Brinkum zu verlassen und blieb mit seinem Gespann auf der Bundesstraße stehen. Der entstandene Sachschaden an allen beteiligten Fahrzeugen wurde von der Polizei auf 22.000 Euro geschätzt. Die junge Frau aus Bochum klagte nach dem Unfall über Schmerzen in den Beinen. Die Verletzungen wurden zunächst als leicht eingestuft.

Langer Stau als Folge des Unfalls

Die Autobahn war in Richtung Hamburg bis 22.50 Uhr voll gesperrt. Es bildete sich nach Angaben der Polizei ein Rückstau von bis zu zehn Kilometern Länge.