Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Trittbrettbiotop Gemeinde Stuhr will Zwischstopp für fliegende und wandernde Tiere schaffen

Von Andreas Hapke | 13.10.2020, 23:32 Uhr

Biotope sind Paradiese für die Tier- und Pflanzenwelt. Alleine auf weiter Flur allerdings gewährleisten sie keine Artenvielfalt. Grund: Den Tieren fehlt die Möglichkeit zum Genaustausch. „Das muss man sich vorstellen wie Inzest bei Menschen“, erklärt Stuhrs Umweltbeauftragter Marc Plitzko. Die Lösung sind sogenannte Trittbrettbiotope – Stationen zwischen zwei weiter voneinander entfernten Biotopen, die zum Beispiel Amphibien auf ihren Wanderungen oder Libellen auf ihren Flügen bequem erreichen können.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „dk News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 6,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden