Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kontrolliert abgebrannt Dutzende Strohballen brennen neben der A1 in Stuhr

Von Eyke Swarovsky | 15.07.2019, 11:02 Uhr

Dutzende Strohballen sind neben der Autobahn A1 bei Stuhr in Brand geraten. Die Feuerwehr ließ das Feuer kontrolliert ausbrennen.

Auf Höhe des Silbersees brannten nach Angaben der Feuerwehr am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr rund 60 Strohballen etwa 40 Meter neben der Fahrbahn in voller Ausdehnung. Da zunächst der Rauch auf in Richtung Autobahn zog, wurden die Verkehrsteilnehmer durch entsprechende Hinweise auf dem Verkehrsleitsystem gewarnt. Später drehte aber der Wind und der Rauch zog laut Feuerwehr über die freien Felder ab.

Brandort schwer zugänglich

Da der Einsatzbereich am Ende eines Wirtschaftsweges entlang der A1 lag, war die Einsatzstelle nur schwer zu erreichen. Erst nach einer genauen Erkundung konnte die Anfahrt geklärt werden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte der Stapel bereits in voller Ausdehnung, die Feuerwehrleute stellten zunächst sicher, dass sich das Feuer nicht auf die umliegende Vegetation ausbreitet. Landwirte halfen mit ihren Treckern dabei, die schwelenden Ballen auseinander zu fahren.

Löschwasser aus dem Silbersee

Mit Hilfe von zwei großen Güllefässern wurden größere Mengen an Löschwasser zur Einsatzstelle befördert. Befüllt wurden die Fässer am Silbersee von Kräften der Feuerwehr. Ein Rettungswagen stand zur Eigensicherung der eingesetzten Einsatzkräfte in Bereitstellung. Insgesamt waren rund 70 Kräfte am Einsatz beteiligt. Die Löscharbeiten dauerten bis kurz vor Mitternacht. Laut Polizei liegt die Schadenshöhe bei rund 8000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.