Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

135 Aussteller präsentieren sich Stuhrer Gewerbeschau rollt den roten Teppich aus

Von Dirk Hamm | 24.04.2019, 10:21 Uhr

Am Freitag, 28. April, öffnet an der Bassumer Straße in Brinkum der dreitägige Stuhrer Frühjahrs- und Gewerbemarkt seine Pforten. Mit 135 angemeldeten Ausstellern ist die Kapazitätsgrenze fast komplett ausgeschöpft.

Der rote Teppich ist ausgerollt auf dem Festplatz an der Bassumer Straße. Über diesen Bodenbelag werden in ein paar Tagen aber nicht Filmstars oder sonstige Berühmtheiten schreiten: Mit dem roten Teppich sind die Gänge zwischen den Ausstellerflächen beim 14. Stuhrer Frühjahrs- und Gewerbemarkt ausgelegt, der ab diesem Freitag in Brinkum über die Bühne geht. 135 Aussteller überwiegend aus Stuhr, aber auch aus der näheren Umgebung präsentieren sich in vier miteinander verbundenen Großzelten und auf dem Außengelände an der Bassumer Straße mit ihren Produkten und Dienstleistungen. Ein weiteres Zelt beherbergt ein umfangreiches Catering und eine Bühne für Tanz- und Musikdarbietungen. Das „Schaufenster für Stuhr und umzu“, so das Motto der Gewerbeschau, öffnet sich für die Allgemeinheit am Freitag, 26. April, um 14 Uhr. Die Pforten der Schau schließen sich am Sonntag, 28. April , um 18 Uhr.

Heiße Phase der Vorbereitungen beginnt

Der Stuhrer Frühjahrs- und Gewerbemarkt wird alle drei Jahre von der Brinkumer Interessengemeinschaft (BIG) in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Stuhrer Unternehmen (ISU) ausgerichtet. Für die Organisation zeichnet zum fünften und letzten Mal der Marktmeister der BIG, Jürgen Schmidt, verantwortlich. In diesen Tagen ist er tagsüber kaum zu Hause anzutreffen, die heiße Phase der Vorbereitungs- und Aufbauarbeiten auf dem rund 15.000 Quadratmeter großen Gelände fordert seine ganze Aufmerksamkeit. Nachdem jetzt auch die Strom- und Wasserversorgung hergestellt worden ist, können die Aussteller am heutigen Mittwoch mit dem Aufbau ihrer Stände beginnen.

Die Branchen werden dabei bunt gemischt, erklärt Schmidt: „Wir haben vermieden, dass zum Beispiel zwei Klempner nebeneinanderstehen. Darauf legen zum Teil auch die Firmen selbst Wert.“ Das Spektrum der vertretenen Branchen und Dienstleistungen reicht von A wie Altenpflege, Augenoptik und Autohaus bis Z wie Zimmerei und Zweiräder.

Verbesserungen bei der Sicherheit

Mit der Zahl von 135 angemeldeten Ausstellern ist die Auslastung der 13. Gewerbeschau im Jahr 2016, als 137 Standplätze vergeben wurden, beinahe wieder erreicht worden. Möglich sei, dass der eine oder andere Interessent noch auf den letzten Drücker anfragt, weiß der Marktmeister aus Erfahrung. Auf den Außenflächen finde sich dann in der Regel noch ein Platz. Spielraum für ein weiteres Wachstum der Schau in der Zukunft ist nach Einschätzung des 70-Jährigen aber nicht mehr vorhanden. Bei etwa 140 Ausstellern liege die Kapazitätsgrenze.

Ein gewichtiges Thema bei den Vorbereitungen ist die Sicherheit. Gemeinsam mit der Gemeinde ist das Sicherheitskonzept laut Schmidt ausgeweitet und verbessert worden. Vier neue Tore auf dem umzäunten Gelände sollen sowohl den Zutritt erleichtern als auch zusätzliche Fluchtwege schaffen.

Bürgermeisterkandidaten diskutieren

Dass nicht nur Firmen unter den Ausstellern zu finden sind, sondern auch Vereine und Verbände, ist nichts Neues. Ein Novum ist hingegen, dass der Frühjahrs- und Gewerbemarkt diesmal auch eine Plattform für die mitten im Wahlkampf befindlichen Parteien bietet: Am Freitagabend ist ab 18.30 Uhr eine Podiumsdiskussion mit allen drei Kandidaten, die sich in Stuhr um das Bürgermeisteramt bewerben, vorgesehen.

Die Stuhrer Gewerbeschau ist für Besucher am Freitag, 26. April, von 14 bis 18.30 Uhr geöffnet, am Samstag, 27. April, von 11 bis 19 Uhr sowie am Sonntag, 28. April, von 11 bis 18 Uhr.