Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

295 Kirchenaustritte in Stuhr 2017 Kirchen reagieren mit neuen Angeboten auf Austritte

Von Sonia Voigt | 15.01.2018, 13:40 Uhr

Mit Angeboten für alle Altersgruppen wie Valentins-Gottesdiensten und Jugendmusikgruppen versuchen Stuhrer Kirchengemeinden dem Mitgliederschwund entgegenzuwirken.

„Immerhin nicht signifikant höher“ ist aus der Sicht von Pastor Robert Vetter von der evangelischen Kirchengemeinde Stuhr die Zahl der Kirchenaustritte ausgefallen. 295 Austritte verzeichnete das Standesamt Stuhr 2017 insgesamt, 254 (2016: 220) aus der evangelisch-lutherischen, 40 (2016: 47) aus der römisch-katholischen und einen aus der evangelisch-reformierten Kirche. Mit neuen Angeboten für verschiedene Altersgruppen arbeiten die Kirchengemeinden gegen den Mitgliederschwund an. „Aber egal was Gemeinden unternehmen, sie können den Trend nicht stoppen“, zitiert Pastor Vetter Studien, die er so entlastend wie frustrierend findet. Demografische und ökonomische Entwicklungen kosteten die Kirchen Mitglieder. Für Angebote wie besondere Gottesdienste, etwa auf dem Weinfest, gebe es guten Zuspruch, aber keine Eintritte.

Paarsegnungen im Valentins-Gottesdienst

„Wir arbeiten ständig dagegen an“, berichtet Pastorin Eike Fröhlich aus der evangelischen Kirchengemeinde Varrel. Das Thema begleite sie – wie auch andere Geistliche bundesweit –seit ihrem Dienstantritt vor 22 Jahren. Mit besonderen Angeboten versuchen die Gemeinden, auch Menschen anzusprechen, die sonst nicht in den Gottesdienst kommen oder am Gemeindeleben teilhaben. „Wir bieten seit drei Jahren einen Valentins-Gottesdienst mit Paarsegnungen an“, gibt Pastorin Fröhlich ein Beispiel. Paare jeden Alters, mit und ohne Trauschein, verschieden- oder gleichgeschlechtlich können am Mittwoch, 14. Februar, ab 20 Uhr in der Varreler Kirche in ein Herz aus Rosen treten und einen Segen empfangen. „Vom ersten auf das zweite Jahr hat sich der Zuspruch verfünffacht“, sagt Fröhlich, „jetzt sind wir gespannt“.

Chor und Jugendmusikgruppe locken Mitglieder

Über relativ wenige Austritte und guten Gottesdienstbesuch freut sich Pfarrer Helmuth Schomaker in der katholischen St. Paulus-Kirchengemeinde. Die mit 1100 Gläubigen aus Stuhr, Varrel und Moordeich relativ kleine Gemeinde habe einen großen Stamm an ehrenamtlichen Helfern. „Zu unserem Neujahrsempfang am vergangenen Freitag haben wir allein 104 Haupt- und Ehrenamtliche eingeladen“, erklärt Pfarrer Schomaker. Mit Angeboten wie einer Jugendmusikgruppe oder auch dem Kirchenchor gelinge es, verschiedene Altersgruppen anzusprechen.