Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

80.000 Euro Schaden A1: Unfall mit drei Lastern zwischen Stuhr und Brinkum

Von Eyke Swarovsky | 09.09.2016, 12:09 Uhr

Zwischen dem Dreieck Stuhr und der Anschlussstelle Brinkum hat es am Donnerstagnachmittag gekracht. An einem Stauende krachten drei Lastwagen ineinander.

Aufgrund einer Baustelle im Bereich Brinkum hatte sich ein Rückstau gebildet. Verkehrsfunk und Warnschilder wiesen darauf hin.

Ein 37-jähriger Kraftfahrer aus Rumänien erkannte nach Angaben der Polizei das Stauende zu spät und fuhr auf einen bereits stehenden Sattelzug auf. Der 32-jährige Fahrer aus dem Landkreis Rotenburg/Wümme und der 40-jährige Beifahrer aus dem Landkreis Osterholz-Scharmbeck wurden nur leicht verletzt. Durch den Aufprall wurde der Sattelzug auf einen davor stehenden Laster geschoben.

Der 60-jährige Fahrer aus dem Landkreis Görlitz blieb unverletzt. Der Laster wurde nur leicht beschädigt.

Fahrer muss von Feuerwehr befreit werden

Der rumänische Fahrer musste durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Groß Mackenstedt und Brinkum, die mit sieben Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort waren, aus seinem total beschädigten Führerhaus befreit werden. Ein Notarzt und Rettungssanitäter des DRK versorgten den Schwerverletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus nach Bremen.

Autobahn eine Stunde voll gesperrt

Da auch Dieselkraftstoff auf die Fahrbahn gelaufen war, mussten zunächst für eine Stunde alle drei Fahrstreifen gesperrt werden. Für die weitere Unfallaufnahme und die Bergung von zwei Lastern wurde der Verkehr über den linken Fahrstreifen geführt.

Auf der A1 bildete sich ein Rückstau von rund acht Kilometern. Auf dem Zubringer der A28 zur A1 staute sich der Verkehr auf drei Kilometern. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 80.000 Euro. Die Aufräumarbeiten waren gegen 21 Uhr beendet.