Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ab 4. April Vollsperrung Heiligenroder Straße wird außerhalb des Orts saniert

Von Dirk Hamm | 23.03.2016, 18:24 Uhr

Die Abschnitte der B439 nördlich und südlich von Heiligenrode werden erneuert. Die Ortschaft selbst bleibt in der Bauzeit über die Neukruger Straße erreichbar.

Auf der Heiligenroder Straße (B439) kommen demnächst die Asphaltfräse und anderes Straßenbaugerät zum Einsatz: Ab Montag, 4. April, werden die Streckenabschnitte von der Kreuzung Heiligenroder Straße/Delmenhorster Straße (B322) bis zur Breslauer Straße sowie von der Höhe des Friedhofs bis zur Einmündung in die Hauptstraße (B 51) in Fahrenhorst inklusive Geh- und Radweg erneuert.

Bauzeit voraussichtlich bis Mitte Mai

Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Mitte Mai abgeschlossen sein. In dieser Zeit wird die Heiligenroder Straße für den motorisierten Verkehr vollständig gesperrt. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Nienburg wendet nach eigenen Angaben rund 675000 Euro für das Projekt auf.

Straße innerhalb des Orts bereits vor Jahren erneuert

Die Bürger im Ortskern selbst sind von den Arbeiten an der B439 nur indirekt betroffen, denn innerhalb der Ortschaft ist die Straße bereits vor einigen Jahren saniert worden. Vor allem aber auf dem Teilstück südlich des Friedhofs präsentiert sich die Straße als „Flickenteppich“ mit zahlreichen Winterschäden, Verwerfungen und Spurrillen auf der Fahrbahn, gibt Hartmut Martens, Fachbereichsleiter Verkehr im Stuhrer Rathaus, zu bedenken.

Ortskern bleibt während der Bauarbeiten erreichbar

Laut Martens werden die Arbeiten in beiden Bauabschnitten zeitgleich ausgeführt. Autofahrer werden über die Bundesstraßen 51 und 322 umgeleitet. Für die Fahrtrichtungen von und nach Kirchseelte/Harpstedt/Wildeshausen stehen die Harpstedter Straße und die B322 als Umleitungsstrecken zur Verfügung. Über die Neukruger Straße ist die geschlossene Ortschaft Heiligenrode während der Bauzeit jederzeit erreichbar. Die Straße Zur Malsch steht für Anlieferungen wegen der Tonnagebegrenzung nicht zur Verfügung.