Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Anja Kalusche verabschiedet Keine Nachwuchssorgen bei Stuhrer Jugendfeuerwehr

Von Dirk Hamm | 28.04.2017, 18:27 Uhr

18 Jahre lang hat Anja Kalusche die Gemeindejugendfeuerwehr in Stuhr geprägt, jetzt hat sie die Führungsposition in neue Hände gegeben.

Cord Tinnemeyer übernimmt von der 42-Jährigen das Amt des Gemeindejugendfeuerwehrwarts. In einer kleinen Feierstunde in der Rathauskantine dankten Bürgermeister Niels Thomsen und das Gemeindekommando Kalusche für den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz.

Kalusche konzentriert sich künftig auf das Amt als stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin im Kreis, das sie schon seit einem Jahr zusätzlich ausgefüllt hat. Er sei in ein gewachsenes Betreuerteam hineingekommen und übernehme eine „gut aufgestellte“ Jugendfeuerwehr, sagte Tinnemeyer.

Hoher Aufwand in Jugendarbeit lohnt sich

Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Matthias Thom verzeichnen die drei Stuhrer Jugendwehren ein „ungebrochen großes Interesse“ bei den Kindern ab zehn Jahren. Mit rund 100 Mitgliedern insgesamt seien die jeweiligen Kapazitätsgrenzen teils bereits überschritten.

Der hohe Aufwand, der bei den Stuhrer Brandschützern in der Jugendarbeit betrieben werde, lohne sich: „Die Jugendfeuerwehr ist bei uns Nachwuchsgarant Nummer eins für die Freiwillige Feuerwehr.“