Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Backtag auf Varreler Gut Ausflugswetter macht Backtag in Varrel zum Vergnügen

Von Reiner Haase | 23.02.2019, 17:39 Uhr

Der Duft frischer Brote, Stuten und Kuchen hat Ausflügler am Samstag zum Backhaus auf dem Varreler Gut gelockt. Stunden der Vorarbeit sollten mit gutem Verkauf belohnt werden.

Draußen wird geputzt, gefegt und geharkt, drinnen wird geknetet: Mitglieder des Fördervereins haben am Samstagvormittag das Varreler Gut auf Vordermann gebracht und im Backhaus Brot-, Stuten- und Butterkuchenteig für einen Backtag vorbereitet. Der Lohn der Arbeit, die schon am Freitagnachmittag mit dem Vorheizen der Backöfen begonnen und am Samstag um 5 Uhr mit der Teigzubereitung fortgesetzt worden war, wurde am Nachmittag eingestrichen: Die ersten Wochenendausflügler standen schon vor der Tür, als das Backhaus um 14 Uhr für den Verkauf geöffnet wurde.

100 Laibe, 15 Bleche

50 Brote, 50 Stuten und 15 Bleche Butterkuchen, das ist laut Hermann Mahlstedt die Norm an so einem Backtag. „Ganz selten behalten wir etwas über“, ergänzt Fritz Gerstner. Das Backteam, das am Samstag Hartmut Giegling komplettierte, legte sich frühzeitig fest, dass diesmal „ausverkauft“ verkündet werden müsse. Zu blau der Himmel, zu angenehm die Temperatur, als dass Ausflügler ausbleiben könnten. „Zu unserem Team gehört eigentlich auch noch Dirk Maasch-Schröer“, berichtete Mahlstedt, „aber der bewirtet heute in der Wassermühle Kohlfahrer.“

Bratkartoffeln würzen Brotteig

Diesmal wurden für die Kunden Landbrote aus Roggen-, Dinkel- und Emmervollkornmehl, würzig dank untergemischter Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln, Stuten aus Weizenmehl mit Rosinen, Äpfeln und Mandeln sowie Butterkuchen, der Teig ganz traditionell mit Butterflöckchen, Zucker und Mandeln belegt, eingetütet. Für die Rezepturen war Giegling, der Profi im Team, zuständig. „Der Backtag ist just for fun“, sagt er. Alltags ist der Konditormeister an einer Bremer Berufsfachschule als Ausbilder des Nachwuchses für die Lebensmittelbranche tätig.

Kundenwünsche zählen mit

Den Backtag auf dem Varreler Gut gibt es in den Sommerferien und im Dezember nicht, sonst an jedem letzten Samstag im Monat. Der Verkauf beginnt jeweils um 14 Uhr. „Bei den Kunden gibt es viele Wiederholungstäter“, weiß Gerstner. Das schlägt gelegentlich aufs Angebot durch. „Wenn sich Wünsche häufen, zum Beispiel nach einem Brot mit Kümmel, gehen wir darauf ein“, so Mahlstedt. Gelegentlich gibt es auch Saisonales, zum Beispiel Kürbisbrot im Herbst.

Backtage in uraltem Gemäuer

Das Backhaus hat gut 150 Jahre in Stiftenhöfte bei Harpstedt gestanden. 1988 wurde es fachgerecht zerlegt und in Varrel für einige Jahre eingelagert. Das Richtfest wurde 2002 gefeiert. Die Backöfen werden seit 2004 regelmäßig angeheizt. Der Erlös der Backtage kommt dem Förderverein Gut Varrel zugute.