Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bauarbeiten an Stuhrer Knotenpunkt Haferflockenkreuzung für acht Wochen voll gesperrt

Von Dirk Hamm | 26.02.2019, 09:38 Uhr

Autos müssen in den Sommerferien von der viel befahrenen Haferflockenkreuzung in Moordeich verschwinden. Wegen Bauarbeiten wird der Knotenpunkt für acht Wochen voll gesperrt.

Der Verkehrsknotenpunkt ist weithin als Haferflockenkreuzung bekannt und einer der meistbefahrenen in der Gemeinde Stuhr: In Moordeich treffen Varreler, Stuhrer, Moordeicher und Kirchhuchtinger Landstraße aufeinander. Im Sommer geht an dieser Kreuzung jedoch für längere Zeit nichts mehr: Die Haferflockenkreuzung soll in den Sommerferien für acht Wochen voll gesperrt werden. Das hat Mona-Lisa Guzek, für Bau zuständige Fachbereichsleiterin in der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Nienburg, auf Anfrage bestätigt.

Asphaltdecke und Entwässerung werden saniert

Vorgesehen ist nach Angaben Guzeks, im Bereich der Haferflockenkreuzung – offiziell die Kreuzung der Landesstraßen 336 und 337 – den „Fahrbahnaufbau im Tiefeinbau“ zu erneuern. Die Fachbereichsleiterin erläutert, was konkret damit gemeint ist: „Die vorhandenen Asphaltschichten werden herausgefräst und neu eingebaut.“ Außerdem stünden Erneuerungsarbeiten an der Entwässerung im Kreuzungsbereich an. „Zur Zeit wird ebenfalls der aktuelle Schmutzwasser- und Regenwasserkanal geprüft, sodass gegebenenfalls weitere Arbeiten erforderlich werden können“, berichtet Guzek weiter.

Sichere Baustelle nur bei Vollsperrung

Um diese Sanierungen abzuarbeiten, hält die Landesstraßenbaubehörde in Nienburg eine achtwöchige Sperrung des stark frequentierten Knotenpunktes zwischen Varrel, Moordeich und Huchting für unumgänglich. „Aufgrund der vorhandenen Fahrbahnbreiten ist ein sicheres Arbeiten sowie Abwickeln der einzelnen Arbeitsschritte nur unter einer Vollsperrung möglich“, erklärt Guzek.

Damit die Störungen des Verkehrsflusses in der Gemeinde und umzu möglichst wenig drastisch ausfallen, legt die Landesstraßenbaubehörde die Bauarbeiten an der Haferflockenkreuzung in die Ferienzeit. Ein genaues Zeitfenster kann Mona-Lisa Guzek zwar noch nicht nennen. Klar sei aber: „Wir wollenmit den Sommerferien beginnen.“ Sowohl in Niedersachsen als auch in Bremen beginnen die Sommerferien in diesem Jahr am Donnerstag, 4. Juli.

Umleitungskonzept noch in Arbeit

Das Umleitungskonzept für die Bauzeit befinde sich momentan noch in der Abstimmung, ist von Behördenseite weiter zu erfahren. Fest steht laut Guzek, dass der Verkehr über das „klassifizierte Straßennetz“ umgeleitet werde, also über Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen.

Auch über die Baukosten sind derzeit noch keine detaillierten Angaben zu erhalten. „Die Baukosten werden im Rahmen der Bauvorbereitung überschlägig ermittelt und können erst mit der öffentlichen Ausschreibung sowie der Vergabe des Auftrages an eine Firma genannt werden“, erklärt dazu die Fachbereichsleiterin.