Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

CDU bleibt stärkste Kraft „Alle Stuhrer Parteien sind Verlierer“

Von Frederik Grabbe | 12.09.2016, 15:18 Uhr

„Eigentlich kann nichts schief gehen.“ Dieser Optimismus bestätigte sich für Frank Schröder, Fraktionschef der CDU im Stuhrer Rat, im Vorfeld der Stimmenauszählung bei der Stuhrer Gemeinderatswahl nicht ganz: Zwar wurde die CDU erneut stärkste Kraft (39,8 Prozent), büßte aber drei Prozent der Stimmen ein (minus einen Sitz).

„Besonders in Brinkum haben wir Stimmen verloren, das bedaure ich.“ Die Befürwortung der Straßenbahnlinie 8 mag für die Verluste verantwortlich gewesen sein, so Schröder. Trotzdem: „Die Sitzverteilung erlaubt mir, Mehrheiten zu bilden. Damit kann ich gut leben.“

Gewinner waren der Verein Besser (9,8 Prozent, plus zwei Sitze) und FDP (8,7 Prozent, plus ein Sitz). Während Joachim Döpkens aus der Besser-Fraktion das Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg gegen eine Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 als „Rückenwind“ durch das Wahlvolk empfand, nahm FDP-Fraktionsschef Jürgen Timm das „zielgerichtete Arbeiten fernab jeglicher Parteipolitik“ als Grund für die Zuwächse.

Die größten Verluste mussten die Grünen hinnehmen (-3,6 Prozent), die einen Sitz verloren. Eine Niederlage mochte Fraktionschefin Kristine Helmerichs nicht erkennen. „Dieses Jahr hatten wir keinen Fukushima-Hype und vor 2011 hatten wir nur drei Sitze. Mit fünf Sitzen sind wir zufrieden.“ Als Verlierer sah sie alle Stuhrer Parteien, denn die AfD hatte bei der Kreistagswahl in Stuhr 11,4 Prozent geholt. „Entsetzt“ hierüber zeigte sich die Fraktionsvorsitzende der SPD, Susanne Cohrs. Die Sozialdemokraten verloren einen Sitz. Für eine Analyse war es für sie noch zu früh.