Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Deutsch-französisches Konzert Jugendorchester begeistern in der Gutsscheune Varrel

Von Dirk Hamm | 28.05.2017, 14:40 Uhr

Zwei Musikschulorchester erfüllen die deutsch-französische Freundschaft mit Leben, und das Resultat konnte sich am Samstagabend in der Gutsscheune Varrel wahrlich hören lassen: Das Jugendsinfonieorchester der Kreismusikschule des Landkreises Diepholz und das Musikschulorchester „Harmonie Junior“ aus der Stuhrer Partnerkommune im Canton d’Écommoy boten ein begeisterndes Programm von Klassik bis Pop.

Rund 100 Zuhörer bedachten die Konzertdarbietungen der jungen Musiker immer wieder mit frenetischem Beifall.

Erst vor einem Jahr ist die Freundschaft der beiden Ensembles begründet worden. Im Herbst 2016 reiste das Jugendsinfonieorchester aus Deutschland nach Frankreich, wo gemeinsam zwei Konzerte bestritten wurden.

Orchester aus Frankreich bietet beschwingtes Programm

Auch beim Gegenbesuch wurde für zwei Auftritte geprobt. Nach einem ersten Konzert in Bruchhausen-Vilsen kamen am Samstag die Besucher in Varrel in den Genuss der schon ziemlich reifen Früchte des Unterrichts an beiden Musikschulen.

Dabei wurden recht unterschiedliche Akzente gesetzt. Die Gäste lösten das Versprechen ihres Orchesterleiters Laurent Kiefer ein, der zu Beginn „ein fetziges Programm“ ankündigte.

Gutsscheune wird zur „Funky Town“

Von dem aus dem Film „Blues Brothers“ bekannten R&B-Hit „Everybody needs somebody“ bis zum berühmten „Indiana Jones“-Thema reichte das dargebotene Repertoire. Und mit „Funky Town“ kam gar ein wenig Disco-Feeling in der Gutsscheune auf.

Klassischer geprägt war dann der zweite Teil: Das heimische Orchester spielte unter der Leitung von Ulrich Semrau unter anderem Stücke von Franz Schubert und Nikolai Rimsky-Korsakov.

Zum Finale die „Ode an die Freude“

Zum Schluss wurde es dann eng auf der Bühne: Beide Orchester zelebrierten gemeinsam eine von Laurent Kiefer eigens für die gemeinsamen Auftritte arrangierte Fassung von Beethovens „Ode an die Freude“.