Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ferien für Sanierungen genutzt Bauschutt statt Lernstoff an Stuhrer Schulen

Von Dirk Hamm | 13.08.2015, 19:59 Uhr

Statt Schülern und Lehrern tummeln sich derzeit Handwerker und Bauarbeiter in Stuhrer Schulen. In der Ferienzeit werden lärmintensive Bauarbeiten ausgeführt.

Wie allerorten üblich, wird auch in Stuhr während der Ferienzeit an Schulen und Kindertagesstätten gewerkelt, um Bauprojekte und Reparaturen ohne Beeinträchtigung für Kinder, Lehrer und Erzieher auszuführen. Nach Angaben von Heinz-Hermann Brunken, als Fachdienstleiter im Rathaus für Hoch-, Tief- und Landschaftsbau zuständig, wird derzeit die Generalsanierung der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Stuhr-Brinkum vorangetrieben, die Grundschule Heiligenrode erhält eine Mensa und an der Kindertagesstätte Varrel soll ein neuer Parkplatz den Verkehrsengpass zu Stoßzeiten entschärfen.

Das mit Abstand größte der Bauprojekte betrifft die KGS Brinkum. Seit 2011 werden die Schulgebäude schrittweise von Grund auf saniert, derzeit finden laut Brunken „die lärmintensiven Rückbau- und Abbrucharbeiten“ im Gebäude der Sekundarstufe I statt. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für 2017 geplant. „Wir liegen im Zeit- und Kostenrahmen“, sagt Brunken. Die Investitionssumme für den aktuellen Teil des insgesamt auf 16 Millionen Euro veranschlagten Mammutprojekts belaufe sich auf knapp drei Millionen Euro.

Mammutprojekt Schulsanierung an KGS Brinkum noch bis 2017

Deutlich weniger einschneidend nimmt sich das Vorhaben aus, das Bauarbeiter im Auftrag der Gemeinde in diesen Wochen auf dem Gelände der Kindertagesstätte Varrel verwirklichen. Sie bauen neben dem Kita-Gebäude einen Parkplatz mit 17 Stellplätzen für das Personal. „Die Gemeinde hat dort ein Grundstück erworben und das Gebäude darauf abgerissen. Zu Stoßzeiten entstand bisher an der Kita immer ein großes Gedränge“, erläutert Heinz-Hermann Brunken. Bis Ferienende solle das meiste fertig sein: „Wir wollen keine Maschinenbewegungen mehr haben, wenn die Kinder aus den Ferien zurückkommen.“ Im Herbst stehen dann lediglich noch Bepflanzungsarbeiten an. Die Kosten für die Erdarbeiten, Entwässerung und Pflasterung belaufen sich laut Informationen des Fachdienstleiters auf rund 60000 Euro.

„Hier Klassenzimmer gestrichen, dort Decke eingebaut“

Die Umbaumaßnahmen an der Grundschule Heiligenrode sind durch die ab Dezember vorgesehene Umstellung beim Mittagessen von der Warmanlieferung auf die TK-Mischkost bedingt. Diese wird tiefgefroren angeliefert und vor Ort zubereitet. Der Umbau beinhaltet nach Angaben von Brunken den Einbau einer Koch- und Spülküche, außerdem werden Umkleide- und Sanitärräume für das Küchenpersonal geschaffen. Für die Einrichtung der Mensa nimmt die Gemeinde rund 146000 Euro in die Hand.

Gearbeitet statt gelernt und gespielt werde darüber hinaus in allen Stuhrer Schulen und Kitas, verrät Brunken: „Hier wird ein Klassenzimmer gestrichen, dort eine Decke eingebaut.“