Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Förderverein „traurig und wütend“ Mühlstein am Gut Varrel in Stuhr zerbrochen

Von Marco Julius | 19.06.2017, 19:50 Uhr

Der Ärger ist noch nicht verraucht. Frank Schröder, Vorsitzender des Fördervereins Gut Varrel, klagt: „Ein für uns unwiederbringliches Kulturteil vom Gut Varrel ist zerstört worden.“

Der historische Mühlstein vor dem Backhaus, mit großem Aufwand restauriert und als Tisch aufgestellt, ist zerbrochen.

Passiert sein müsse das, das teilt Schröder mit, in unmittelbaren Zusammenhang mit den Feierlichkeiten für die Abiturienten der KGS Brinkum am Samstag. „Wir müssen davon ausgehen, dass es Schüler waren, die sich den Mühlstein ausgesucht haben, um dort Fotos von sich zu machen“, sagt Schröder. Er hat Kontakt zur Schulleitung aufgenommen und ihr den Schaden bereits vorgeführt.

Schüler sollen Verantwortung übernehmen

„Ich will niemandem unterstellen, dass der Stein mit Absicht zerstört worden ist“, betont Schröder. Aber in den Reden zur Abiturfeier sei betont worden, dass die Schüler nun erwachsen seien, dass sie Verantwortung tragen müssten für ihr Handeln. „Ich hätte mir gewünscht, dass der Schaden zumindest umgehend gemeldet worden wäre“, sagt Schröder.

Der Mühlstein vor dem Backhaus sei vor gut einem Jahr liebevoll restauriert und als Tisch installiert worden. „Da steckt viel Arbeit drin. Ehrenamtliche im Alter von 60 bis 85 Jahre kümmern sich jede Woche darum, dass alles in Schuss bleibt. Diese Arbeit wurde nun im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen getreten. Ich bin traurig und wütend zugleich.“