Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gartenkultur-Musikfestival Swing-Konzert mit 60er-Jahre-Flair in der Gutsscheune

Von Dirk Hamm | 09.08.2016, 18:27 Uhr

An Coolness ist die Swingmusik der 60er Jahre kaum zu überbieten, man denke nur an Frank Sinatra und Dean Martin. Dieses 60er-Jahre-Gefühl soll am Sonntag, 21. August, auf Gut Varrel heraufbeschworen werden, wo das André Rabini Sextett mit einem Swing-Programm auftreten wird.

Das Konzert, das um 17 Uhr beginnt, ist der Stuhrer Beitrag zum diesjährigen Gartenkultur-Musikfestival des Kommunalverbunds Niedersachsen/Bremen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Konzerten des Festivals findet die Veranstaltung nicht im Freien, sondern in der Gutsscheune statt. Bei gutem Wetter jedoch, kündigt Stuhrs Kulturbeauftragte Frauke Wulf an, werden die Türen der Scheune weit geöffnet.

Auf den Spuren von Swing-Legende Frank Sinatra

André Rabini, Kopf und Namensgeber des Sextetts, hat sich mit der Gründung der noch relativ jungen Formation nach eigener Aussage einen Traum erfüllt. „Es war ein Herzenswunsch von mir“, sagt der Künstler aus Osterholz-Scharmbeck. Er hatte sich die Platte „Sinatra live in Paris“ gekauft, die der Meister des Swing Anfang der 60er Jahre mit dem Sextett des Vibrafonisten Red Norvo aufgenommen hatte.

Ein intimes und geschmackvolles Musikerlebnis, das den Sänger nachhaltig gereizt hat, ähnlich wie Sinatra gemeinsam mit seiner Band einen vielschichtigen Sound aus Vibrafon, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Saxofon, Querflöte und mehrstimmigem Gesang zu präsentieren.

Vibrafonisten rar gesät in Deutschland

Laut Rabini ist es vor allem schwierig gewesen, einen Vibrafonisten zu finden, denn das Instrument kann in Deutschland nur an wenigen Hochschulen studiert werden. Philip Andronic, Preisträger verschiedener Jazz-Wettbewerbe, übernimmt diesen Part. Multiinstrumentalist Matthias Schinkopf spielt Saxofon und Flöte, ist für die Percussion zuständig und schreibt dazu noch die Arrangements. Zum Sextett gehören außerdem David Jehn (Bass), Maximilian Suhr (Schlagzeug) und Hanno Bonßdorf (Gitarre).

„Swing mit Charme und Coolness“

Das Programm des Konzerts in der Gutsscheune wird laut Ankündigung des Veranstalters unter dem Motto „Swing mit Charme und Coolness“ entspannte Swing-Songs ebenso wie schmachtende Balladen und „Ausreißer“ des legendären Entertainers Louis Prima enthalten. Sänger André Rabini wird dabei zugleich in die Rolle des Conférenciers schlüpfen und zwischen den Liedern einige Anekdoten aus der Swing-Ära beisteuern.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.