Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gemeinde stellt Räume bereit Neue Anlaufstelle für Flüchtlingsnetz Stuhr

Von Dirk Hamm | 30.12.2016, 16:11 Uhr

Die Ehrenamtlichen, die sich im Flüchtlingsnetz Stuhr für die Integration der Geflohenen engagieren, verfügen jetzt über geeignete Räumlichkeiten für ihre Arbeit.

Ab kommender Woche können sie das Erdgeschoss des gemeindeeigenen Gebäudes an der Bremer Straße 5 in Brinkum nutzen. Dort war bisher die „Kleine Oase“ beheimatet. Der Pachtvertrag läuft zum Jahreswechsel aus.

Bislang dienten die privaten Büroräume von Ute Sydow, die die Arbeit des Flüchtlingsnetzes koordiniert, als improvisierte Zentrale und Lagermöglichkeit für Sachspenden. Immer wieder hat Sydow auf die Notwendigkeit einer Anlaufstelle für die Flüchtlinge und Ehrenamtlichen hingewiesen. Jetzt sieht sie sich „am Ziel“.

Unterstützung für jeden Hilfsbedürftigen

Die Koordinatorin legt Wert darauf, dass die Räume nicht allein den Flüchtlingen offenstehen: „Wir helfen dort jedem, der Unterstützung benötigt.“ Was sich die Flüchtlinge von der Anlaufstelle erhoffen, hat Sydow in einer kleinen Umfrage ermittelt: „Die Kinder wollen lernen und spielen. Die Männer wünschen sich, einfach einen Treffpunkt zu haben und zum Beispiel Karten zu spielen. Bei den Frauen ist stets Kochen ein Thema.“