Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Highland Games am Steller See Männer messen sich beim Kraftsport im Schottenrock

Von Dirk Hamm | 23.06.2015, 20:18 Uhr

Kraft und Geschick sind gefragt bei den ersten Highland Games am Steller See. Zweier-Teams, Clans genannt, werfen Baumstämme und schwere Steinbrocken.

Eine hierzulande wenig bekannte Freizeitbeschäftigung wird am Samstag, 4. Juli, auf dem Campingplatz Wienberg am Steller See zu bestaunen sein: Dann lassen urige Männer und sportliche Frauen Baumstämme durch die Luft purzeln, ziehen klobige Treckerreifen über den Boden und wuchten bis zu 20 Kilogramm schwere Steinbrocken durch die Gegend. Diese untrennbar mit schottischer Tradition verbundenen Highland Games möchte die private Gruppe der Bre-Men Regulars mit leichten Regeländerungen auch im norddeutschen Flachland bekannt machen.

Tradition aus den Highlands ins norddeutsche Flachland importiert

„Wir verzichten auf die Kiltpflicht, wir sind da nicht so streng“, sagt Heiko Matz, der Initiator der Spiele, gleich vorneweg. Der 35-jährige Bremer, der vor acht Jahren im Harz erstmals sein Geschick bei Highland Games getestet hat, möchte die Einstiegsschwelle bewusst niedrig halten. 13 Zweier-Teams, Clans genannt, haben sich bisher angemeldet, weitere Teilnehmer sind willkommen. Frauen können ebenso mitmachen wie Männer. Schließlich komme es bei den sieben Disziplinen ebenso auf Geschicklichkeit wie auf Kraft an, betont Matz.

A-cappella-Gesang im Rahmenprogramm

Die Wettkämpfe beginnen um 12 Uhr, die Siegerehrung soll zwischen 17 und 18 Uhr über die Bühne gehen. Zum Rahmenprogramm für die kleinen Gäste gehören Hüpfburg, Bimmelbahn, Minidisco und Eselreiten. Der Scotch-Club Bremen trägt mit einer Whisky-Verkostung ein weiteres schottisches Element bei. Am Abend gibt dann die A-cappella-Gruppe Sacred Harp eine Vorstellung.