Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hoffest bei Familie True Blockener Landwirt experimentiert mit buntem Gemüse

Von Dirk Hamm | 14.08.2015, 20:42 Uhr

Landwirt Horst True setzt seit Jahren beim Gemüse auf eine schillernd-bunte Vielfalt. In diesem Jahr liegt die Aufmerksamkeit auf ungewöhnlichen Tomaten.

Sie tragen Namen wie Ochsenherz, Andenhörnchen, Haubners Vollendung und Grünes Zebra: 37 verschiedene Tomatensorten baut die Familie True in ihren Gewächshäusern auf dem Gemüsehof in Stuhr-Blocken an. Da überrascht es nicht, dass das kommende Hoffest am Sonntag, 30. August, an der Blockener Straße 38 als Tomatenfest angekündigt wird und ganz im Zeichen der saftigen Frucht steht.

Als der Bauer mit dem bunten Gemüse hat sich Senior Horst True schon seit Jahren einen Namen gemacht. Zusammen mit Ehefrau Annegret, Sohn Björn und Tochter Inga verkauft der rührige 74-Jährige in seinem Hofladen beispielsweise auch orangenen und violetten Grünkohl, die Rote Beete kommt auch in gelber, weißer und rosa-geringelter Variante daher und der Grünkohl schimmert je nach Lichteinfall rot oder lila.

„Man muss sich ständig etwas einfallen lassen“

Horst und Björn True wissen, dass sie mit ihren zwei Hektar Freiland und fünf Gewächshäusern mit den großen Betrieben der Branche nicht mithalten können, wenn sie nur auf die Standardprodukte setzen. „Man muss sich ständig etwas einfallen lassen“, sagt Björn True. Beim Preis könne sich der Familienbetrieb nicht auf das Niveau der Supermärkte begeben. Die Trues haben ein Gegenrezept gefunden, um sich zu behaupten: „Wir setzen auf Vielfalt.“

Dieses Konzept erstreckt die Familie seit zwei, drei Jahren auch auf ihre Tomaten, die in den unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben angepflanzt werden. Dadurch ergeben sich von der Massenware deutlich unterscheidbare Geschmacksrichtungen wie etwa das fruchtige Aroma der Ananastomate.

Bei Teufelstomate lassen Hörnchen auf sich warten

Teils sind es Recherchen im Internet, teils Samenproben von Hobbygärtnern, die dazu animieren, eine neue Sorte auszuprobieren, erläutert Horst True. So kam der Gemüsebauer in dritter Generation zum Beispiel auf die Teufelstomate, deren Frucht zwei kleine Teufelshörnchen zieren – im Idealfall: Bei den Trues wollen sich diese Merkmale beim Erstversuch bis auf eine Ausnahme nicht recht herausbilden.

Beim Hoffest am 30. August möchte die Familie den Besuchern von 11 bis 17 Uhr Einblicke hinter die Kulissen eines Gemüsebauernhofes gewähren. Neben Kaffee und Kuchen werden passenderweise auch Tomatensuppe und Tomatensalat angeboten. Andere Anbieter aus der Umgebung verkaufen an Ständen zum Beispiel Bergkäse und Liköre.