Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Internationale Künstler im Rathaus Ausnahmepianist beim 18. Jazzfest Stuhr zu Gast

Von Dirk Hamm | 28.12.2016, 17:42 Uhr

Jens Schöwing ist selbst ein ausgezeichneter Pianist, doch der künstlerische Leiter des Jazzfests Stuhr ist nach eigener Aussage „echt neidisch“ auf die „sagenhaften“ Fertigkeiten des Wieners David Helbock.

Der 32-jährige Ausnahmepianist ist einer der Stargäste des 18. Jazzfests Stuhr, das vom 26. bis 29. Januar im Rathaus Stuhr über die Bühne geht. An der Programmstruktur des Festivals wird laut Schöwing festgehalten.

Somit erhalten am Donnerstag, 26. Januar, ab 19 Uhr, und am Sonntag, 29. Januar, ab 11 Uhr Musikschulensembles aus Delmenhorst, Bremen und dem Landkreis Diepholz bei freiem Eintritt die Gelegenheit, sich dem Publikum im Ratssaal zu präsentieren. Am Freitag und Samstag dazwischen, jeweils ab 20 Uhr, sind die Profis an der Reihe.

Montreux-Preisträger eröffnet die Konzerte der Profis

Der Freitag biete dabei Crossover-Elemente in Richtung klassischer Musik, so Schöwing. Dafür steht das Bremer/Berliner Oli Poppe Trio, das sich mit Streichern und dem gefragten Arrangeur Malte Schiller verstärkt hat. Zuvor eröffnet der Solopianist und Preisträger beim Jazzfestival Montreux, David Helbock, den Abend.

Der Samstagabend ist laut dem künstlerischen Leiter dem Souljazz gewidmet. Eine tragende Säule dieses Genres ist die Hammond-Orgel. Mit dem Holländer John Hondorp präsentiert das Ansgar Specht & the Hammond Collective einen Meister an diesem Instrument.

Deutsches Septett mit Crusaders-Special

Anschließend tritt die deutsche Band Nightwatch mit einem Crusaders-Special auf. Das Septett hat neue Arrangements von Stücken der Band im Gepäck, die in den 70er Jahren mit dem Hit „Street Life“ auch einen Erfolg bei einem breiteren Publikum landete.