Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Juraj Sivulka liest Erich Kästner Eine besondere Deutschstunde im Stuhrer Rathaus

Von Dirk Hamm | 21.10.2015, 20:08 Uhr

Juraj Sivulka präsentiert im Rathaus Stuhr wieder „Stationen eines Lebens“. Der Rezitator nimmt sich diesmal Erich Kästner vor.

Juraj Sivulka unterrichtet Deutsch und Sport an der Lise-Meitner-Schule (KGS Moordeich). Doch nicht nur bei seinen Schülern und Kollegen ist der Pädagoge bekannt und beliebt, sondern darüber hinaus hat er sich als Rezitator eine kleine Fangemeinde erobert. In seinen Lesungen erweckt er regelmäßig die Größen der deutschen Literaturgeschichte zum Leben, die Abende sind in ihrer Intensität ein Ereignis. Der nächste Autor, dessen Leben und Werk Sivulka auf diese Weise vorstellen möchte, ist Erich Kästner: Am Freitag, 6. November, 20 Uhr, steht der berühmte Kinderbuchautor und Dichter im Mittelpunkt der „Stationen eines Lebens“ im Rathaus Stuhr.

Seit 2006 jährlich „Stationen eines Lebens“ im Rathaus

„Ich fühle mich bereits wie ein fester Teil des Inventars“, scherzte Sivulka gestern bei der Vorstellung des Programms für seinen Rezitationsabend. Im Jahr 2000 hat der gebürtige Slowake erstmals im Ratssaal gelesen, damals trug er eigene Gedichte vor. Seit 2006 ist er dort jährlich zu Gast und hat dem Publikum unter anderem Goethe, Schiller, Heine und Fontane nahegebracht.

Während der Lesung möchte Juraj Sivulka anhand seiner eigenen Kommentare ebenso wie mit den Auszügen aus dem Werk Erich Kästners dessen verschiedene Facetten herausarbeiten. Dabei kommen, so verrät Sivulka, auch die Schattenseiten des Schriftstellers zutage. Da ist zum Beispiel die notorische Bindungsunfähigkeit des Schöpfers von „Emil und die Detektive“: „Eine Frau war für ihn nur ein Bettgegenstand.“ Auch die ambivalente Haltung gegenüber dem NS-Regime komme zur Sprache.

Sivulkas Töchter wieder mit von der Partie

Unterstützung erhält der Rezitator wie gewohnt durch seine Töchter Lara und Mira, die einige Leseparts übernehmen. Außerdem wird die Lesung von Sivulkas Lehrerkollege Bernhard Schencke am Piano begleitet. Der Eintritt beträgt acht Euro. Karten sind vorab im Bürgerbüro des Rathauses sowie über Nordwest-Ticket, Telefon (0421)363636, erhältlich.