Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kampagne „Stadtradeln“ beendet Tausende Kilometer fürs Klima gestrampelt

Von Dirk Hamm | 31.07.2015, 19:19 Uhr

65 Stuhrer haben drei Wochen lang das Rad dem Auto vorgezogen. Bei der Klima-Kampagne „Stadtradeln“ haben sie 17000 Kilometer zurückgelegt.

Während die Radsportler der „Tour de France“ im Juli drei Wochen in Frankreich ihrem schweißtreibenden Profijob nachgegangen sind, haben in Stuhr ganz normale Bürger zur selben Zeit das Auto stehen lassen und beim „Stadtradeln“ zusammen Tausende Kilometer zurückgelegt. Stuhr hatte sich erstmals an der Kampagne des europäischen kommunalen Netzwerks Klima-Bündnis beteiligt. Neben der Steigerung der persönlichen Fitness ging es den Initiatoren laut Stuhrs Klimaschutzmanager Colja Beyer in erster Linie darum, eine klimaschonende Alternative zum Automobil aufzuzeigen.

Beim Stadtradeln haben die Teilnehmer ihre gefahrenen Kilometer online dokumentiert. Colja Beyer hat ausgerechnet, welche Menge an klimaschädlichen Treibhausgasen durch den Einsatz der Stadtradler in den drei Wochen eingespart werden konnte. Demnach haben 65 Stuhrer Radler in elf Privat- oder Firmenteams insgesamt 17235 Kilometer erstrampelt. Das entspricht einer Einsparung von 2,5 Tonnen Kohlendioxid.

Stadtradler-Star legte 831 Kilometer auf dem Zweirad zurück

Stuhrs stellvertretende Bürgermeisterin Doris Karin Hofmann hat im Rathaus die örtlichen Sieger des Wettbewerbs geehrt, als Belohnung gab es eine Urkunde und Gutscheine von Sponsoren. Am fleißigsten hat sich das Zweier-Team der Freunde Thomas Bode und Jörn Oberbeck ins Zeug gelegt, beide fuhren im Schnitt jeweils 420 Kilometer auf dem Zweirad. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Teams „Brinkumer Pedalritter“ und „Rathaus“.

Unter den Rathausmitarbeitern sammelte Hans Schüler besonders fleißig Kilometer, 831 standen am Ende zu Buche. Der Leiter des Teams Jugendarbeit hatte in den drei Wochen komplett auf das Auto verzichtet und darf sich nun Stadtradler-Star nennen.